09.10.2013 | OVZ

FDP: Vorstand lehnt Scheidels Rücktritt ab

Altenburg (G.N.). FDP-Kreisvorsitzender Daniel Scheidel bleibt im Amt. Wie der 54-Jährige gestern gegenüber der OVZ bestätigte, hatte ihm der Kreisvorstand am Montagabend einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.

“Ich habe wegen des desaströsen Wahlergebnisses meinen Rücktritt angeboten”, sagte Scheidel, der als Bundestags-Direktkandidat seiner Partei im Wahlkreis 195 mit nur 1,6 Prozent das schlechteste Resultat aller acht Bewerber holte und sogar noch unter den 2,7 Prozent bei den FDP-Zweitstimmen blieb. Mit Blick auf die schlechten Ergebnisse der Partei auch in den anderen Thüringer Wahlkreisen vertrete der Vorstand aber die Auffassung, “dass es nicht an Scheidel allein, sondern an der FDP insgesamt lag”, wie der Kreischef sagte.

Der Kreisverband habe sich deshalb auch einer Initiative der Liberalen aus dem Ilmkreis angeschlossen, die zuerst eine inhaltliche Aufarbeitung des Desasters fordern, statt wie geplant bereits am 23. November auf einem Parteitag die Listen für die Landtagswahl 2014 zu beschließen. “Wir müssen zuerst unsere eigenen Fehler aufarbeiten, bevor wir die nächsten personellen Entscheidungen treffen”, sagte Scheidel. Auch auf Landesebene müssten Inhalte auf jeden Fall vor Personalentscheidungen gestellt werden.