13.11.2013 | OVZ

FDP will Vize-Posten im Landratsamt

Altenburg. Der Landkreis soll wieder einen zweiten ehrenamtlichen Vize-Landrat bekommen. Nach dem Rücktritt von Kathrin Backmann-Eichhorn (SPD) im September meldet jetzt die FDP Interesse für ihren Partei- und Kreistagsfraktionschef Daniel Scheidel an. Die Wahl könnte schon bei der nächsten Kreistagssitzung am 4. Dezember erfolgen.

FDP will Vize-Job an Sojkas Seite

Partei- und Fraktionschef Scheidel strebt Amt der zurückgetretenen SPD-Beigeordneten Backmann-Eichhorn an

Altenburg. Der Landkreis soll wieder einen zweiten ehrenamtlichen VizeLandrat bekommen. Nach dem Rücktritt von Kathrin Backmann-Eichhorn (SPD) meldet jetzt die FDP Interesse für ihren Partei- und Kreistagsfraktionschef Daniel Scheidel an. Die Wahl könnte schon beim nächsten Kreistag am 4. Dezember erfolgen.

Von Günter Neumann

Nach OVZ-Informationen signalisierte Scheidel selbst überraschend im internen Teil der Kreisausschuss-Sitzung am Montag seine Bereitschaft, für das Amt zu kandidieren. Der Posten ist verwaist, seit die Luckaer Bürgermeisterin Kathrin Backmann-Eichhorn (SPD) im September von dem Amt zurückgetreten war, das sie erst anderthalb Jahre zuvor nach dem Rückzug des FDP-Politikers Karsten Schalla übernommen hatte.

Scheidel bestätigte gestern seine Ambitionen auf OVZ-Nachfrage. “Ich will gern mithelfen, an dieser verantwortungsvollen Stelle den Landkreis mit voranzubringen”, sagt er. “Weil ich mir zutraue, mit Uwe Melzer und Michaele Sojka gut zusammenzuarbeiten”, meinte er mit Blick auf den ersten ehrenamtlichen Beigeordneten und die Landrätin.

Ausdrücklich bekräftigte er auch seine grundsätzliche Bereitschaft, im neuen Amt die Verantwortung für die Arbeitsgruppe zur Haushaltskonsolidierung zu übernehmen. Diesen Job hatte Backmann-Eichhorn schon vor ihrem Amts-Rücktritt aufgekündigt, während Melzer, der sich im Auftrag der Landrätin parallel um die Personalsituation in der Kreisverwaltung kümmern sollte, den Auftrag annahm und seither intensiv daran arbeitet.

Scheidel bestätigte, der Kreisausschuss sei sich einig gewesen, dass die Landrätin die Wahl auf die Tagesordnung der nächsten Kreistagssitzung setzen werde, die für den 4. Dezember geplant ist. Er werde jetzt in allen Kreistagsfraktionen für sich werben, kündigte der Liberale an. Allerdings ließ er sich noch eine Hintertür offen, falls es weitere Bewerber geben sollte. “An einer Kampfkandidatur bin ich eigentlich nicht interessiert. Mal sehen, wie die Mehrheitsverhältnisse sind.”

Viel Ärger scheint den FDP-Chef aber nicht zu erwarten. Der Unterstützung der CDU kann er sich offenbar sicher sein, zumal die Union mit Uwe Melzer bereits den ersten ehrenamtlichen Vize-Landrat stellt, und die hauptamtliche Vize-Landrätin Christine Gräfe sowieso. Die Linken wissen, dass sie einen eigenen Vize-Landrat im Kreistag nie durchbekämen, für die politische Konkurrenz ist die Linken-Landrätin schon schlimm genug. Die Regionalen schließlich haben immer die Abschaffung des zweiten ehrenamtlichen Beigeordneten-Postens gefordert. Und die SPD hat sich selbst ins Abseits manövriert – erst durch die faktische Arbeitsverweigerung ihrer Vize-Landrätin in Sachen Haushaltskonsolidierung, dann durch deren offiziellen Rücktritt.