05.12.2013 | OVZ

Demonstranten haben Erfolg

Grundschule Ponitz erhält Gnadenfrist bis 2016

Kreistag wählt Daniel Scheidel zum neuen ehrenamtlichen Vize-Landrat

Altenburg (jw/jr). Ein lautstarker Empfang wurde gestern den Kreisräten vor ihrer Sitzung am Landratsamt bereitet. “Bewaffnet” mit Trillerpfeifen, Kuhglocken und Transparenten forderten Ponitzer Kinder, Eltern und Lehrer den Erhalt ihrer Grundschule. Circa 80 kleine und große Demonstranten mit Bürgermeister Marcel Greunke (28, CDU) waren nach Altenburg gekommen, um vor der entscheidenden Kreistagssitzung zur Schulnetzplanung ihrer Forderung nochmals weithin hörbar Nachdruck zu verleihen. “Lasst uns die Schule im Dorf”, “Kurze Beine, kurze Wege”, “Meine Schule lob ich mir” oder “Wir sind laut, da Ihr unsre Schule klaut”, war auf den selbst gestalteten Transparenten zu lesen.

“Wir sind als musikalische Grundschule seit diesem Sommer vom Freistaat anerkannt. Und das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das sogar auswärtige Gastkinder in unsere Grundschule zieht. Sie darf deshalb einfach nicht sterben”, sagte der Bürgermeister. Seine konkrete Forderung an den Kreistag: “Wir wollen wenigstens eine Übergangszeit bis 2017. Danach sollen Experten erneut bewerten, ob das Konzept trägt.”

Auch Kreiselternsprecherin Birgit Jahn war nicht zufällig zugegen: “Wir sind extra nach Ponitz gezogen, weil meine Kinder hier ein perfektes Nebeneinander von Kindergarten und Grundschule finden. Und was an dieser Schule geboten wird, ist einfach unvergleichbar.” Da könne man an so einem entscheidenden Tag eben nicht einfach daheim sitzen und die Entscheidung abwarten. “Wir wollen noch einmal ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir bis zum Schluss kämpfen.

Allerdings suchten nur wenige Kreisräte nochmals das direkte Gespräch mit den Demonstranten, sondern huschten eher schnell in den Landschaftssaal, wo fast drei Stunden später über das Schicksal der Ponitzer Schule entschieden wurde. Einstimmig beschloss der Kreistag, die Grundschule bis Ende 2016 zu erhalten, danach die momentan rückläufigen Schülerzahlen neu zu begutachten und auf dieser Grundlage über den Fortbestand neu zu entscheiden.

Zuvor war der FDP-Kreistagsfraktionschef Daniel Scheidel zum zweiten ehrenamtlichen Stellvertreter von Landrätin Michaele Sojka (Linke) gewählt worden. Für ihn stimmten 25 von 41 anwesenden Kreisräten.

Einen ausführlichen Bericht über die Kreistagssitzung lesen Sie in unserer morgigen Ausgabe.