02.01.2014 | OVZ

Frackowiak tritt aus FDP aus

Altenburg (E.P.). Einer der bekanntesten Altenburger FDP-Politiker, Johannes Frackowiak, ist aus der Partei ausgetreten. Das teilt der 45-Jährige in einem Schreiben mit. Als Gründe für den radikalen Schnitt bezeichnete er die “gegenwärtige Situation in der FDP“. Vor gut einem Jahr hatte sich der promovierte Historiker schon von seinen Parteiämtern zurückgezogen. Er legte damals den stellvertretenden Vorsitz im Ortsverband Altenburg nieder, schied außerdem aus dem Ortsvorstand aus. Damals machte Frackowiak vor allem berufliche Gründe geltend. Es fehle ihm die Zeit für solch wichtige Ämter.

Es steht zu vermuten, dass dies damals nicht der einzige Auslöser war. Jetzt jedenfalls zieht er ein überaus ernüchterndes Fazit – sowohl auf Bundes- als auch auf kommunaler Ebene. In den zurückliegenden vier Jahren hätten die Parteiverantwortlichen in Berlin alles dafür getan, den großen Erfolg von 2009 zunichte zu machen. Vom damaligen Wahlprogramm sei praktisch nichts realisiert worden. “Die Marke FDP ist inzwischen völlig zerstört”, so Frackowiak. Die Bürger sähen in ihr nur mehr eine “Partei der Egoisten”, deren Mitglieder vorrangig Eigeninteressen vertreten und denen die Entwicklung der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit völlig gleichgültig sei.

“Diesem Klischee, an dem leider nicht alles falsch ist, hat ausgerechnet unser Kreisvorsitzender Daniel Scheidel mit seiner Übernahme des aus Sicht des Steuerzahlers vollkommen überflüssigen Amtes eines zweiten ehrenamtlichen Beigeordneten der Landrätin Vorschub geleistet”, schreibt Frackowiak.

Deutschland brauche angesichts der gegenwärtigen Bedrohungen für die Freiheit mehr denn je eine wirklich liberale Partei. “Dass die heutige FDP eine solche Partei ist, daran habe ich zumindest starke Zweifel. An einem echten Neuanfang in liberalem Geiste, in welcher Form auch immer, würde ich mich hingegen gern beteiligen”, so der Skatstädter, der politisch vor allem 2009 mit seiner Kandidatur für den Bundestag auf sich aufmerksam machte, abschließend.

Mit dem Mandat der FPD zog er im gleichen Jahr in den Altenburger Stadtrat ein. Das will Johannes Frackowiak offensichtlich behalten.