14.05.2014 | OTZ

Gemeinde Löbichau

Geld für Wohnung und Schenkenberg

Die Gemeinde gibt für Wohnungssanierung in Beerwalde rund 92.000 Euro und für grundhaften Straßenausbau rund 211.000 Euro.

Beerwalde/Löbichau. Zwei große Investitionsprojekte kann die Gemeinde Löbichau für dieses Jahr vorweisen. Zum einen handelt es sich um den Ausbau einer kommunalen Wohnung in Beerwalde Nummer 5, wofür am heutigen Mittwoch die Arbeiten vergeben werden. Zum anderen steht Am Schenkenberg in Löbichau grundhafter Straßenausbau ins Haus. Für beide Vorhaben plant die Gemeinde gehörig viel Geld als Investition ein.

In Beerwalde Nummer 5 soll die sechste und damit letzte Wohnung in diesem gemeindeeigenen Haus ausgebaut und somit bewohnbar gemacht werden. “Wir haben damit lange gezögert”, erklärt Bürgermeister Rolf Hermann (FDP). Zum einen, weil die Nachfrage nach Mietwohnungen in der Gemeinde längere Zeit nicht so groß war. “Jetzt nimmt sie aber wieder Fahrt auf”, so Hermann. “Für unsere Wohnung in Beerwalde lagen mehrere Anfragen vor. Dadurch entschieden wir uns, Geld für die Modernisierung in die Hand zu nehmen.”

Und das ist der zweite Grund für das längere Zögern der Gemeinde. Denn der Wohnungsausbau kostet wenigstens 92.000 Euro. Das sagt zumindest der Kostenvoranschlag für das Dachgeschoss Beerwalde Nummer 5 aus. Dafür entsteht dort eine großzügige Vier-Raum-Wohnung. Heute soll die Auftragsvergabe für den Innenausbau über die Bühne gehen. Das Dachgeschoss wurde bereits bis auf den Rohbau entkernt. Gemauerte Innenwände wurden herausgenommen, um die vorhandene Substanz zu entlasten und neue Fußböden einzuziehen. Der Grundriss ist nun neu geordnet für die künftige Wohnung, die auf 90 Quadratmetern entsteht.

Das zweite, noch größere Investitionsvorhaben in diesem Jahr umfasst rund 211.000 Euro und betrifft die Straße Am Schenkenberg in Löbichau. Die wird auf gut 210 Meter grundhaft ausgebaut. Wobei ein neuer Fußweg angelegt wird, es gibt neue Straßenbeleuchtung. Und auch eine komplette Erneuerung der Wasserver- und Abwasserentsorgung ist geplant. Für diese investieren die Gemeindewerke “Oberes Sprottental” übrigens weitere 106.000 Euro.

Die Gemeinde Löbichau kann für den Straßenausbau Fördergelder aus dem Dorferneuerungsprogramm in Anspruch nehmen. Das sind immerhin 138.000 Euro und damit 65 Prozent der Gesamtsumme für den Straßenausbau. Bis Pfingsten wird die Baustelle eingerichtet, nach den Feiertagen soll es dann richtig los gehen mit dem Bau. Für den sind vier Monate veranschlagt.

Ob die fünf Informationstafeln vom Großbild “Die friedliche Nutzung der Kernenergie” im Löbichauer Areal “Resurrektion Aurora” aufgearbeitet oder komplett neu in Auftrag gegeben werden müssen, entscheidet sich indes erst heute Abend, wenn die Mitglieder des Gemeinderates darüber beraten. “Fakt ist jedenfalls”, so Bürgermeister Rolf Hermann, “dass die Tafeln wenigstens in gründliche Reparatur gehen müssen, um sie wieder lesbar zu machen.”

Jana Borath