24.03.2015 | OVZ

WLAN-to-go auf dem Marktplatz

Altenburger SPD-Fraktion will kostenlosen Internet-Zugang

VON ELLEN PAUL

Altenburg. Wenn es nach der SPD-Fraktion im Altenburger Stadtrat geht, gibt es in der Innenstadt alsbald einen Internet-Hotspot, ein WLAN-to-go mit anderen Worten. Das geht aus einem Antrag hervor, der dem Stadtrat auf seiner Sitzung übermorgen Abend zur Beschlussfassung vorliegt. Demnach soll der Oberbürgermeister gebeten werden, zu prüfen, ob sich die Stadt oder eine ihrer Gesellschaften an einer entsprechenden Initiative beteiligen kann. Bis spätestens Ende Mai soll der OB über das Ergebnis informieren.

Die Sozialdemokraten verweisen dabei auf eine in Thüringen von mehreren Stadtwerken gestartete Initiative, auf möglichst vielen öffentlichen Plätzen im Freistaat künftig kostenlose Internetzugänge mittels eines sogenannten WLAN-Hotspots anzubieten. Außerdem habe die neue Thüringer Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag, den Kommunen bei der Einrichtung solcher Netze Unterstützung zugesagt. “Mit dem nunmehr vorliegenden Prüfantrag sollen die bisherigen in der Ankündigungs- beziehungsweise Willensbekundungsphase steckengebliebenen Bemühungen neue Impulse erhalten” und eventuell diesmal zu einem positiven Ergebnis führen, heißt es.

Denn die SPD-Fraktion ist bei weitem nicht die erste, die ein solches Begehren äußert. Die Christdemokraten beispielsweise haben einen Internet-Hot-Spot in der City in regelmäßigen Abständen in den Haushaltsdebatten beantragt. “Es stand sogar schon einmal einem Haushalt drin”, erinnert sich Fraktionschef André Neumann. 10.000 Euro waren dafür bereitgestellt. Doch realisiert wurde die Sache nie. “Denn es gab jedes Mal von der Verwaltung das Signal, dem würden sowohl technische als auch rechtliche Probleme entgegenstehen.”

Auch der Antrag von Detlef Zschiegner (FDP), die Stadtratssitzungen im Internet zu übertragen, war mit derselben Begründung abgelehnt worden.