14.10.2015 | FDP-Kreisverband Altenburger Land

Altenburger für die Menschlichkeit

Der FDP-Kreisverband Altenburger Land unterstützt vollinhaltlich und vorbehaltlos die

Gemeinsame Erklärung von Altenburgern – Für Menschlichkeit, Toleranz und Vielfalt –

des Bündnisses “Altenburg für Menschlichkeit” vom 14. Oktober 2015.

Zugleich rufen die Freien Demokraten alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, nicht an der für kommenden Montag in Altenburg geplanten Thügida-Demonstration teilzunehmen, sondern sich Protestveranstaltungen dagegen anzuschließen.

Wer – aus möglicherweise guten Gründen – besorgt ist, sollte sich nicht hinter oder gar unter Plakate mit Texten wie zum Beispiel “Gutmensch, halt's Maul” (wie vor zwei Wochen in Wintersdorf geschehen) stellen.

Dies ist Ergebnis eines heute per Umlauf gefassten Beschlusses des FDP-Kreisvorstandes.

Altenburger für die Menschlichkeit

Gemeinsame Erklärung von Altenburgern – Für Menschlichkeit, Toleranz und Vielfalt –

Die Themen Flucht und Asyl sind dieser Tage allgegenwärtig. Sie vereinen die Menschen, auch hier in Altenburg, an vielen Stellen im Sinne der gemeinschaftlichen Hilfe für Geflohene – andererseits treiben sie ebenso diejenigen an, die sich in ihrer Argumentation vermeintlich an die Besorgten und Verängstigten des Landes wenden und ihnen unter dem großen Wort “Freiheit” den Sündenbock für schlichtweg alles vor Augen zu führen versuchen: Die Fremden. Die selbsternannten Aufklärer zeichnen ein krudes Bild der gesellschaftlichen “Überfremdung” und folgen dabei allzu bekannten fremdenfeindlichen Idealen. So propagieren sie, anstatt aufzuklären, nur mehr Abscheu und Hass und schüren auf wohlfeil formulierte Art weiter die Vorurteile und Ängste ihrer Mitmenschen.

Mit Veranstaltungen wie den “Thügida”-Demonstrationen sickern Fremdenfeindlichkeit und Rassismus immer weiter in die Mitte unserer Gesellschaft – unverblümt getragen von rechtsextremen Ansichten, angeführt von Vertretern rechtsextremer Verbindungen.

Aus diesem Grunde haben sich Altenburger ein weiteres Mal in einem Aktionsbündnis zusammengefunden, um ein anderes, realistisches Bild dieser Stadt zu zeigen. Menschen der unterschiedlichsten Gruppierungen, Institutionen und Verbände wollen auch diesmal ein Zeichen setzen, wie es Altenburg weit besser steht als jedes Vorurteil: Ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Menschlichkeit.

Zusammen mit allen, denen Altenburg ein friedliches und vielseitiges Zuhause ist, möchten wir zeigen, was diese Stadt kann: Einmal mehr dem menschenverachtenden NEIN ein positives, menschenfreundliches JA entgegensetzen.

Altenburg sagt am 19. Oktober 2015 JA:

JA zu Vertrautem und Fremdem.
JA zu Ähnlichkeiten und Unterschieden.
JA zu kultureller Vielfalt.
JA zu Aufgeschlossenheit und Herzlichkeit.
JA zu Neugier und Mut.
JA zu Verständnis und Toleranz.
JA zu Nächstenliebe und Menschlichkeit!

Altenburg grenzt nicht aus. Altenburg verachtet nicht. Altenburg hasst nicht. Altenburg braucht keinen Alltagsrassismus. Altenburg hat keine Angst. Altenburg lässt sich nicht verändern. Altenburg bleibt, wie es immer war: Farbenfroh und reizend.

Alle Beteiligten des Aktionsbündnisses laden Sie ein, am 19. Oktober 2015 Teil des friedlichen Miteinanders, des Austauschs und der Altenburger Lebensfreude zu sein. Lassen Sie uns deutlich machen, wer wir sind: Altenburger für die Menschlichkeit!