05.11.2003 | OVZ

Die Meinung der Leser

FDP hat den Finger auf der Wunde: Wo bleibt die Opposition im Kreistag?

Zum OVZ-Bericht “SPD kritisiert Liberale: Strategiepapier ohne Konzept für den Kreis” vom 30. Oktober:

Man muss sich fragen, welches Strategiepapier die SPD sich zu Gemüte geführt hat. Das der FDP kann es nicht sein, denn dort wird sehr wohl der Finger auf die Wunden im Kreis Altenburger Land gelegt.

FDP-Chef Schalla kritisiert zu Recht Entwicklungen im Landkreis und hat in seinem Strategiepapier dies ganz klar angesprochen. Leider eben, wohl für die SPD, Fehlentwicklungen inklusive.

Es ist auch sehr löblich, dass der Kreistag in einigen Dingen geschlossenes Handeln zeigt. Aber immer und bei allem? Wo bleibt die Opposition? Wo bleiben Gegenvorschläge zu einsamen Entscheidungen handelnder Personen?

Wer gibt der SPD das Recht, über Kandidaten und Listen anderer Parteien, welche sich zur Wahl stellen, zu befinden?

Alles in Allem bleibt zu vermerken: “Nur getroffene Hunde bellen.” Getroffen ist allem Anschein die SPD mit dem Landrat an der Spitze.

Rüdiger Schween, Altenburg