11.05.2004 | OTZ

Plakatierungsaktion mit FDP-Politprominenz

Wolfgang Gerhardt zu Stippvisite in Altenburg

Altenburg (OTZ/ulg). Zu einer Stippvisite kam gestern FDP-Präsidiumsmitglied und Fraktionsvorsitzender der FDP im Bundestag, Dr. Wolfgang Gerhardt, nach Altenburg, um die Liberalen im Altenburger Land symbolisch im Wahlkampf zu unterstützen.

An der Leipziger Straße, gegenüber der Skatkartenfabrik Altenburg, klebte das FDP-Präsidiumsmitglied gemeinsam mit Percy Wesselly, dem stellvertretenden Landesvorsitzenden Thüringen der FDP sowie dem stellvertretenden FDP-Kreisvorsitzenden im Altenburger Land, Torsten Grieger, ein Wahlplakat der FDP eigenhändig an.

Mit diesem Plakat will die FDP dem Thüringer Ministerpräsidenten sagen, dass er als Landesvater auf seine Kinder aufpassen soll, nicht dass er eines Tages ohne Kinder dasteht, so Wolfgang Gerhardt. Deshalb wurde das FDP-Plakat mit der Aufschrift “In Thüringen nicht mehr zu Hause – täglich verlassen 30 Thüringer das Land” direkt neben dem CDU-Wahlplakat mit der Aufschrift “In Thüringen zu Hause” mit dem Konterfei des Thüringer Ministerpräsidenten mit Ehefrau angebracht. Man könne es sich als Land einfach nicht leisten, dass täglich so viele Menschen Thüringen verlassen, hier müsse die Politik endlich tätig werden, so Wolfgang Gerhardt.