18.05.2004 | OVZ

FDP reagiert auf Landrats-Vorwürfe mit gar eigenwilligen Wahlplakaten

Altenburg. Nicht unwidersprochen hingenommen haben die Liberalen im Altenburger Land erwartungsgemäß die jüngsten Äußerungen des Landrats, der die FDP mit der Schill-Partei in Hamburg verglich (OVZ berichtete). “Dieser Vergleich ist einfach nur dumm, unqualifiziert und peinlich. So stellt sich Rydzewski mehr und mehr selbst ins Abseits”, heißt es in einer Pressemitteilung des FDP-Kreisverbandes.

Gleichzeitig setzen die Freien Demokraten ihren “Kurs gegen den Höhenflug von Landrat Rydzewski mit zwei Großflächenplakaten fort”, heißt es in der gestern veröffentlichten Presseerklärung weiter. Eines davon steht pikanterweise direkt vis-à-vis vom Landratsamt und wendet sich an die dort Beschäftigten (siehe Foto). Das verwendete Zitat stamme einschließlich des Rechtschreibfehlers von der Webseite der SPD-Thüringen, so die FDP. Eine zweite Großfläche am Theaterplatz ziert der folgende Text: “Komödie? Drama? Marionettentheater? Wer als Innenminister in Erfurt eine gute Figur machen will, sollte zumindest seine Rolle als Landrat perfekt beherrschen!”

Welche Konsequenz der Wähler aus Sicht der Liberalen ziehen soll, ist natürlich klar …

Ellen Paul

Ohne Worte: “Ich verstehe Führung nicht als Befehls- oder Obrigkeitssystem. Ich werde die Mitarbeiter in die notwendigen Veränderungen unbedingt mit einbeziehen. Wir brauchen ihren klugen Köpfe.” Sieghardt Rydzewski, 13. Mai 2004

Alle Besserwisser wählen am 12. Juni so: Erst- und Zweitstimme FDP