15.06.2004 | OVZ

Hoffen und Bangen vor dem nächsten Wähler-Streich

Parteien blicken gespannt auf den 27. Juni

Altenburg (OVZ). Nach der Wahl ist vor der Wahl. Nur wenige Stunden nach dem Ende der Auszählung der Landtagswahlen begannen auch im Altenburger Land schon die parteiinternen Debatten über Ursachen, Hintergründe und mögliche Konsequenzen der Erfolge und Niederlagen vom Sonntagabend – denn am 27. Juni zu den Kommunalwahlen sind die Bürger schon zum nächsten Urnengang aufgerufen. Die OVZ hörte sich bei den Parteichefs um.

Erstaunlicherweise war nicht nur bei den klaren Verlierern Ernüchterung zu spüren, und selbst bei den eindeutigen Wahlgewinnern hält sich die Euphorie in Grenzen. …

FDP: Wenigstens wird Landrat nicht Innenminister

Auch die Liberalen haben den Sprung in den Landtag nicht geschafft, aber auch FDP-Kreisvorsitzender Karsten Schalla ist nicht unzufrieden. “Ich bin enttäuscht, dass es in Erfurt nicht geklappt hat. Aber dafür haben wir unsere Ergebnisse im Vergleich zu 1999 vervielfacht. Und wir haben unser Ziel erreicht, dass der Landrat nicht Innenminister in Erfurt wird.” Für die Kommunalwahlen ist Schalla deshalb optimistisch. “Wenn wir dann wieder ähnliche Stimmenzahlen erreichen, bin ich fest überzeugt, dass wir in den Kreistag einziehen. Das Altenburger Land braucht unsere Ideen.”

Umfrage: Günter Neumann

Wählerambitionen im Altenburger Land

Schwarz ist nicht gleich schwarz

Altenburg (OVZ). … Für die FDP erwies sich das kleine Göllnitz – seit vielen Jahren in freidemokratischer Bürgermeisterhand – erneut als Hausmacht. Auf traumhafte 27,9 Prozent brachte es Karsten Schalla hier. Aber auch in Altkirchen, Großröda, Heyersdorf, Thonhausen und sogar Schmölln lag das Ergebnis für den liberalen Polit-Neuling im zweistelligen Bereich – und damit deutlich über dem FDP-Ergebnis auf der Landesliste. …

Ellen Paul

Wahlkreis 43 ...

Altenburg (OVZ/G.N.). … Der Grund (für die Verluste von CDU-Kandidat Fritz Schröter) dürften vor allem zahlreiche Wähler aus dem bürgerlichen Lager gewesen sein, die der erstmals antretende neue FDP-Kreischef Karsten Schalla gewinnen konnte – freilich sind die 7,6 Prozent des 38-jährigen gelernten Monteurs, Feuerwehrmannes und Geschäftsführers meilenweit von einem Direktmandat entfernt. …

Wahlkreis 44 ...

Altenburg (OVZ/G.N.). … Dagegen hatte FDP-Bewerber Martin Klimek nie eine Aussicht, durch irgendwelche unvorhersehbaren Glücksfälle ins Parlament zu gelangen. Der 51-jährige Dozent machte trotzdem das Beste daraus und holte für liberale Verhältnisse durchaus achtbare 5,5 Prozent.