17.06.2004 | OTZ

OTZ-Serie "Drei Fragen zur Schmöllner Stadtratswahl"

Kandidaten auf dem Prüfstand und im direkten Vergleich

Andre Zimmermann FDP
Jahrgang 1976, Fleischermeister, ledig

OTZ: Wie stehen Sie zur Teilprivatisierung des Krankenhauses?

Andre Zimmermann: Der Kreistag mit dem Beschluss zur Krankenhausfusion hat Fakten geschaffen. Nach wie vor sind wir der Meinung, dass der Standort in Schmölln erhalten werden sollte. Die Frage ist jedoch, in welcher Form. Veränderungen werden sich nicht vermeiden lassen. Wenn dadurch längerfristig Arbeitsplätze erhalten werden können, sollten wir bereit sein, offen und ohne falsche Vorbehalte zu diskutieren. Die Geheimniskrämerei der letzten Monate muss ein Ende haben.

OTZ: Was sollte sich Ihrer Meinung nach in den Ortsteilen schnell verändern, was im Zeitraum der neuen Legislaturperiode?

Andre Zimmermann: Schnell und konkret sollten nach den Wahlen die Themen bedarfsgerechte und bezahlbare Kindertagesstätten sowie die Sicherung des Schulwegs Großstöbnitz angegangen werden. Die von den Liberalen vorgeschlagene Konzeption zur Innenstadtbelebung lässt sich sicherlich nicht von heute auf morgen umsetzen. Wir haben dazu die Bildung einer parteiübergreifenden Arbeitsgruppe “Lebendige Innenstadt” vorgeschlagen, um mit allen Betroffenen und Beteiligten eine auch langfristig erfolgreiche Lösung zu erarbeiten. Ich könnte mir vorstellen, dass wir zur zweiten Hälfte der kommenden Legislaturperiode mit der Umsetzung beginnen.

OTZ: Wie sollten die kulturellen Einrichtungen, insbesondere die Ostthüringenhalle, besser genutzt werden?

Andre Zimmermann: Die Ostthüringenhalle ist aus meiner Sicht eine Sporthalle. Deshalb sollte hier der Schul-, Vereins- und Breitensport zu Hause sein. Die von uns angemahnte Aufwertung des Kulturangebotes der Stadt Schmölln gehört in eigene Räumlichkeiten, wie etwa in das alte Sparkassengebäude. Hier könnte man eine Begegnungsstätte für Jung und Alt mit Jugendclub, Kleinkunstbühne und Ausstellungsflächen einrichten. Schwerpunkt unseres Engagements im neuen Stadtrat wird die Verbesserung der Lebensqualität und der kulturellen Rahmenbedingungen in Schmölln sein.