22.02.2006 | OVZ

Daniel Scheidel tritt für FDP als Landrat an

Gleina (G.N.). Der dritte Landrats-Kandidat des Altenburger LAndes kommt von der FDP. Die Mitgliederversammlung der Liberalen nominierte vorgestern Abend im Kertscher-Hof einstimmig den Wirtschaftsförderer aus dem Altenburger Rathaus, Daniel Scheidel.

“Mehr als Versprechungen sind's nicht geworden”, zog FDP-Chef Karsten Schalla eine Bilanz des Wahlprogramms, mit dem SPD-Amtsinhaber Sieghardt Rydzewski vor sechs Jahren angetreten war. Konkret kritisierte er die Schaffung von neuen Bereichen für Wirtschaft und Tourismus im Landratsamt. Wirklich gebraucht würden hingegen Kompetenz, unternehmerische Erfahrung und Fingerspitzengefühl.

Kandidat Daniel Scheidel warf dem Landrat unter anderem Fehlentscheidungen wie beim Krankenhausverkauf vor, der letztendlich vom Kreistag gestoppt werden musste. Nach seiner einstimmigen Wahl kündigte er einen Wahlkampf mit “Durchsetzungskraft, Witz und Geist” an.

FDP nominiert Wirtschaftsfachmann Daniel Scheidel

Mit Witz, Geist und Plakaten gegen den Landrat

Gleina. Der dritte Landrats-Kandidat kommt von der FDP. Die Mitgliederversammlung der Liberalen nominierte vorgestern Abend im Kertscher-Hof einstimmig den Wirtschaftsförderer aus dem Alltenburger Rathaus, Daniel Scheidel. Die Liberalen kündigten einen Wahlkampf an, der sich voll gegen den SPD-Amtsinhaber Sieghardt Rydzewski richten dürfte – denn die erneute Kandidatur von Oberbürgermeister Michael Wolf wird ausdrücklich unterstützt.

Die Liberalen machen eben deutliche Unterschiede zwischen den beiden SPD-Vormännern. Man sei zwar nicht mit jeder Entscheidung des OB einverstanden, doch es gebe infrastrukturelle Verbesserungen, Förderung der Kultur, Unternehmens-Neuansiedlung und sozial vertretbare Zusammenlegungen von Einrichtungen: “Alles Aspekte, die ein geplantes Vorgehen der Stadt erkennen lassen”, wie FDP-Chef Karsten Schalla betonte.

Mit Blick auf Landrat Sieghardt Rydzewski zitierte Schalla dagegen dessen Wahlaussagen des Jahres 2000 und bilanzierte: “Mehr als Versprechungen sind's nicht geworden.”

Konkret kritisierte der FDP-Chef die Schaffung von neuen Bereichen für Wirtschaft und Tourismus im Landratsamt. Wirklich gebraucht würden hingegen Kompetenz, unternehmerische Erfahrung und Fingerspitzengefühl, und zwar beim ersten Mann des Landkreises. “Vom Fingerspitzengefühl käme ich noch zum Bereich Tourismus oder Tourismusbeauftragte. Doch Einzelheiten dazu möchte ich Ihnen gern ersparen.”

Weniger diskret ging Schalla mit SPD und Linken wegen ihres Paktes zur Sicherung der Wiederwahl Rydzewskis um. Glücklicherweise werde dieser Schulterschluss nur von einer Minderheit der SPD-Mitglieder im Landkreis mitgetragen. “Ich hätte mir allerdings schon gewünscht, dass ein Altenburger Oberbürgermeister zu diesem aus SPD-Sicht völlig unnötigen Vorgehen Stellung bezogen hätte”, sagte Schalla.

Auch Daniel Scheidel teilte vor allem in Richtung Landrat kräftig aus: Genüsslich zerpflückte der Referatsleiter Wirtschaftsförderung und Beteiligungscontrolling im Altenburger Rathaus eine handwerklich schlecht gemachte Imagebroschüre und spottete über das einst von Rydzewski gepriesene Marketingkonzept des Landkreises. “Haben Sie in den letzten zwei Jahren mal wieder was davon gehört? Ich nicht.”

Und dort, wo es im Altenburger Land Erfolge gebe, “schmückt sich der Landrat mit fremden Federn”, sagte Scheidel. Deutschlandtour und Prinzenraubfestspiele sowie Industrieansiedlungen und Firmenerweiterungen in Altenburg, Meuselwitz, Lucka oder Schmölln seien entweder von den Stadtverwaltungen oder den Unternehmern selbst durchgesetzt worden. Der geplante Krankenhausverkauf sei ein ebenso unrühmliches Thema wie die vorerst auf Eis gelegte Sparkassenfusion.

Scheidel wurde von den anwesenden 26 Liberalen einstimmig gewählt. “Wir sind nicht angetreten, um dabei zu sei, wir sind angetreten, um zu gewinnen”, bedankte sich der Kandidat und versprach einen Wahlkampf mit “Durchsetzungskraft, Witz und Geist”. Die ersten Plakatentwürfe dazu waren schon zu besichtigen und Scheidel meinte voller Vorfreude, es werde sich wieder lohnen, in der Lindenaustraße nach Neuigkeiten Ausschau zu halten: Dort hatte die FDP im Kommunalwahlkampf vor zwei Jahren ihre Anti-Rydzewski-Großplakate mit Vorliebe platziert.

Günter Neumann

Standpunkt

Spannend

VON GÜNTER NEUMANN

Das Trio ist komplett – der SPD-Amtsinhaber wird nicht nur von der CDU, sondern auch von der FDP herausgefordert. Damit ist der Plan der vereinigten Linken, schon im ersten Wahlgang am 7. Mai in einem Zweikampf Rot-Schwarz zugunsten Rydzewskis alles klar zu machen, vorerst geplatzt.

Die Chancen des bürgerlichen Lagers auf eine Stichwahl am 21. Mai sind seit Montagabend aber nicht nur rein rechnerischer Natur. Zwar dürfte das Antreten des Liberalen auch die CDU einige Stimmen kosten, zumal mancher dort mit der SED-Vergangenheit des eigenen Kandidaten seine Probleme hat. Aber erstens gibt es auch bei der SPD frustrierte Wähler, die der kompetente und weltgewandte Liberale ebenso einsammeln könnte. Und zweitens wird de bekannt angriffslustige Wahlkampfstil der FDP dem Landrat noch ein paar Schrammen im renommee verpassen.

Zumindest im Landkreis ist der Wahlkampf nun wieder spannend. Die Bürger dürfen sich freuen.

Personalie

Banker mit Auslandserfahrung

Daniel Scheidel wurde 1959 in Frankfurt am Main geboren, wo er nach Abitur und Bankkaufmann-Ausbildung auch 1987 sein Studium als Diplomvolkswirt abschloss. Zu der folgenden einjährigen Ausbildung am Berliner Deutschen Institut für Entwicklungspolitik gehörte auch ein mehrmonatiger Arbeitsaufenthalt in Simbabwe.

Während seiner fünfjährigen Tätigkeit für die Commerzbank war er unter anderem im Länderreferat Nahost und in der Filiale in Madrid tätig. Es folgten fünf Jahre als Geschäftsführer der Deutsch-Peruanischen Handelskammer in Lima und vier Jahre in der gleichen Funktion an der Deutsch-Argentinischen Handelskammer in Buenos Aires. Seit 2002 ist Scheidel Referatsleiter Wirtschaftsförderung und Beteiligungscontrolling in der Altenburger Stadtverwaltung.

Politisch engagiert sich Scheidel seit 2004 für die FDP, wo er stellvertretender Kreisvorsitzender ist. In seiner knappen Freizeit spielt er beim SV Aufbau Altenburg in der zweiten Mannschaft Handball.

Daniel Scheidel wohnt mit Lebenspartnerin und Tochter in Altenburg.