24.02.2006 | ABG-Net

Anmerkungen zur Pressemitteilung der FDP

Altenburg. Ist es denn die Möglichkeit, die FDP schlägt zurück! Herr Schalla kritisiert meine mangelnden Einflussmöglichkeiten auf die sächsische Landtagsfraktion meiner Partei. Doch um es noch einmal deutlich zu sagen: die Zeiten der Einheit und Geschlossenheit sind vorbei, da ist mancher Auseinandersetzungsprozess eben schwierig und parteipolitische Disziplinierungsmaßnahmen liegen mir wirklich fern. Natürlich bin ich nicht glücklich darüber, dass es aus Sachsen zum Flughafen Altenburg-Nobitz keine positiven Signale gibt. Natürlich wäre mir ein abgestimmtes Vorgehen um das mitteldeutsche Luftverkehrskonzept lieber gewesen. Und natürlich ist mir bekannt, dass meine Partei im allgemeinen nicht zu den ersten Befürwortern des weiteren Ausbaus des Flugwesens gehört.

Trotzdem haben meine Kolleginnen und Kollegen im Thüringer Landtag und ich selbst immer wieder die Chance eines Flughafens in unserer Region betont. Wir haben uns trotz aller Risiken offensiv dafür eingesetzt und werden das weiter tun. Zu vielen Veranstaltungen haben wir auch keine FDP-Menschen gesehen. Dafür haben wir keinesfalls “eine Klatsche verteilt”.

Übrigens, was sagt eigentlich die sächsische FDP zum Flugplatz Altenburg-Nobitz?

Muss ich nun abschließend noch darauf hinweisen, dass zur genannten Veranstaltung des Wirtschaftsvereins auch Mitglieder unserer Kreistagsfraktion leibhaftig anwesend waren und soll ich mich künftig beim Kreisvorstand der FDP entschuldigen, wenn ich eine Veranstaltung aus terminlichen Gründen nicht besuchen kann? Gemach, liebe Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer aus dem liberalen Lager, bitte keine weiteren Hiebe unter die Gürtellinie.

Dr. Birgit Klaubert