25.03.2006 | OVZ

Streit um Förderpolitik der Sparkasse geht weiter

CDU-Kandidat Tomaschewski will Aufklärung

Altenburg. Eine unverzügliche und lückenlose Aufklärung der FDP-Vorwürfe gegen Landrat Sieghardt Rydzewski (SPD) hat CDU-Landratskandidat Wolfhardt Tomaschewski gefordert. Sonst bestehe die Gefahr, dass dem Ansehen der Sparkasse Schaden zugefügt werde. Im Umgang mit dem kommunalen Geldinstitut seien Seriosität und Besonnenheit unbedingt geboten, heißt es in einer Presseerklärung.

FDP-Landratskandidat Daniel Scheidel hatte der Sparkasse eine mittelstandsunfreundliche Kreditvergabe vorgeworfen und dafür auch den Landrat mitverantwortlich gemacht. Indirekt gab Tomaschewski aber dem Landrat Recht, als er betonte, die Sparkasse müsse “auch in Zukunft” ihre wirtschaftliche Stärke zur sinnvollen Kreditvergabe nutzen. Zudem würden die Anschuldigungen auch die tägliche engagierte Arbeit der vielen Sparkassenmitarbeiter in Misskredit bringen.