06.05.2006 | OVZ

Landratswahl 2000 und 2006 - ein Vergleich

Spannend bis zum Schluss

Altenburg (G.N.). Vor sechs Jahren war es spannend bis zum Schluss, und am Ende lachten die Genossen: In der Stichwahl verdrängte Sieghardt Rydzewski (SPD) mit 53,3 Prozent den CDU-Landrat Christian Gumprecht, der nur 46,7 Prozent holte, aus dem Landratsamt. Noch deutlicher ging's in Altenburg aus. Mit 62,4 Prozent schlug Michael Wolf CDU-Amtsinhaber Johannes-Ungvari, der nur 37,6 Prozent erreichte. Und in Lucka machte Bürgermeister Christoph Richter den Dreifach-Triumph der SPD komplett und verteidigte seinen Bürgermeistersessel. Allerdings gab er ein Jahr später auf und der im Mai 2000 noch unterlegene Kandidat der Wählervereinigung, Roland Herrmann, wurde doch noch Rathauschef.

Sechs Jahre später gibt es in Altenburg keinen Wahlkampf, weil sich für OB Michael Wolf gar kein Gegenkandidat fand. Und um das Landratsamt in der Lindenaustraße wird zwar erneut heftig gerungen, doch die Vorzeichen sind anders.

So sollte eigentlich nach SPD-Kalkül die Wahl für Rydzewski längst gelaufen sein, weil man sich diesmal schon vor der Stichwahlrunde der Wahlhilfe durch die Linkspartei versicherte – und glaubte, damit rund ein Drittel der Wähler quasi per Handschlag vom Markt genommen zu haben. Doch einerseits ist der Erfolg dieser Taktik inzwischen umstritten, andererseits erschien mit der FDP ein neuer Konkurrent, der 2000 noch gar keine Rolle spielte. Und dessen Kandidat, der Altenburger Wirtschaftsförderer Daniel Scheidel, kann gegen Rydzewski genauso angriffslustig Wahlkampf machen, wie einst Rydzewski gegen Gumprecht. Was wiederum sogar CDU-Wähler beeindrucken könnte, statt des eher zurückhaltenden Wolfhardt Tomaschewski diesmal die liberale Alternative zu wählen.

Und deshalb bleibt es wohl auch 2006 wieder spannend bis zum Schluss.

Die Landratskandidaten auf einen Blick

Daniel Scheidel (FDP)

ist 47 Jahre alt, geschieden, wohnt mit Lebenspartnerin und Tochter in Altenburg. Geboren in Frankfurt a. M., studierte er nach Abitur und Bankkaufmann-Lehre Volkswirtschaft. Weiterbildung am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik. Fünf Jahre für die Commerzbank tätig, unter anderem im Länderreferat Nahost und in der Filiale Madrid. Ab 1993 Geschäftsführer von Handelskammern in Lima und Buenos Aires. Seit 2002 Referatsleiter Wirtschaftsförderung im Altenburger Rathaus, seit 2004 Mitglied der FDP und stellvertretender Kreisvorsitzender.