19.10.2006 | TV Altenburg

Sparkasse verklagt Daniel Scheidel

Eigentlich ist der Wahlkampf um den Landratsposten schon längst vorbei, und doch ist dieser jetzt wieder aufgeflammt.

Der FDP Kandidat Daniel Scheidel erhielt dieser Tage Post von einem Anwalt der Sparkasse Altenburg Land. Der Inhalt: Eine Klageschrift, die dem Wirtschaftsförderer der Stadt kritische Bemerkungen zu dem Kreditinstitut künftig untersagen will.

Was war der Auslöser?

Im Wahlkampf kritisierte Scheidel die Wirtschaftliche Politik des öffentlich rechtlichen Geldinstitutes. Zu wenig Kredite würden vergeben im vergleich zu ähnlichen Instituten vergeben werden.

Hintergrund war, dass der Sportwagenhersteller des Apollo für einen wichtigen Messeauftritt, keine Finanzierung bei der Sparkasse erhielt. Bei einem Gespräch im Wirtschaftsministerium am 26. Februar 2004 erhielt der Geschäftsführer der Sportwagenmanufaktur von dem Altenburger Kreditinstituts eine Absage.

Während es Wahlkampfes war dies der Anlass für Scheidel die Sparkasse ins Kreuzfeuer zu nehmen. Rückendeckung erhielt er dabei, nach eigenen Aussagen von zahlreichen Betroffenen.

Diese wird der FDP-Mann jetzt auch bei der gerichtlichen Auseinandersetzung mit der Sparkasse ins Feld führen. Sie sollen die Kritikpunkte an der Bank belegen.

Rückendeckung erhält Scheidel mittlerweile auch von der Landes-FDP. In einer Presseerklärung stellt diese die Frage nach dem demokratischen Grundverständnis. Immerhin handle es sich bei der Sparkasse um ein öffentlich rechtliches Geldinstitut unter Verwaltung des Landkreises, und da müsse Kritik erlaubt sein.

Aus der Sparkasse selbst erhält man derzeit zu dem Vorgang keine Stellungnahme. Aber vielleicht einen kleinen Hinweis, immerhin gibt es in Altenburgs größtem Kreditinstitut erneut einen Vorstandswechsel. Nach Holger Mahler verlässt nun auch Vorstand Heiko Dennert nach kurzer Zeit wieder das Unternehmen.

TV-Beitrag “Sparkasse verklagt Daniel Scheidel” [6:16 min. | wmv | 9,7 MB]