01.11.2007 | OVZ

Zufriedenheits-Studie

Geteiltes Echo auf Bankenindex des Mittelstandes

Altenburg. Die Notenvergabe des Mittelstands an Hausbanken aus dem Altenburger Land ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Während sich etwa die FDP in bereits früher geäußerten Vorwürfen bestätigt sieht, löste das Ergebnis des Mittelständischen Bankenindexes (Mbix) zum Beispiel bei der Kreishandwerkerschaft Verwunderung aus. Der Mbix – ein erstmals durchgeführtes regionales Bankenranking des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Stiftung Bankentest – wurde vergangene Woche veröffentlicht und bezieht sich auf Umfrageergebnisse unter über hundert Unternehmern aus dem Landkreis (OVZ berichtete).

In der Ranking-Liste mit Instituten aus dem Altenburger Land hatte sich die Deutsche Bank an vorderster Stelle platzieren können – vor Volksbank, Hypo-Vereinsbank, VR-Bank, Commerzbank und Sparkasse. Die FDP sieht nun insbesondere die Sparkasse in der Pflicht zu einem Kurswechsel. “Wir sind der Auffassung, dass die Sparkasse Altenburger Land im Vergleich zu anderen Häusern ihrer Art gegenüber dem Mittelstand unverhältnismäßig agiert. Das zeigen unsere Gespräche mit Unternehmen”, sagt FDP-Kreistagsfraktions-Chef Karsten Schalla. “Wenn der BVMW jetzt den entsprechenden Beweis liefert, sollte die Sparkasse davor nicht die Augen verschließen.”

Die FDP macht ihre Kritik vor allem an der Gesamthöhe der Kreditsummen fest. “Aus uns vorliegenden Zahlen geht hervor, dass die Sparkasse Altenburger Land im vergangenen Jahr 59 Prozent ihrer Bilanzsumme – das entspricht 580 Millionen Euro – in Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere investiert hat, während lediglich 256 Millionen Euro an Krediten ausgereicht wurden.” Der Kreditanteil liege damit bei etwa 26 Prozent. “Die Sparkasse Mittelthüringen oder die Sparkasse Burgenlandkreis haben 2006 insgesamt 40 bis 50 Prozent ihrer Bilanzsumme an Krediten ausgereicht”, vergleicht Schalla. Hinzu komme, dass die Sparkasse Altenburger Land nur rund 150 Millionen Euro an private und gewerbliche Kredit-Kunden gezahlt habe, der Rest hingegen etwa an Kommunen ging. “Das ist einfach zu wenig”, meint der FDP-Politiker mit Verweis auf die Sparkassen-Satzung. Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Wilfried Krys, äußerte sich gegenüber OVZ hingegen überrascht über das Ergebnis des Mbix. “Ich war erstaunt über den Sieger der Studie. Aus Sicht des Handwerks hätte ich die Deutsche Bank auf einer anderen Stufe gesehen.” Sparkasse, VR-Bank und Volksbank hätte Krys stattdessen “weiter oben” erwartet, “da ich weiß, wie sich diese Häuser vor Ort für die Wirtschaft engagieren”. Die Analyse müsse nun Anlass zur gründlichen Auswertung sein, findet Wilfried Krys. “Allerdings liegt mir jegliche Kritik an dem einen oder anderen Kreditinstitut fern. Von den Handwerkern habe ich noch keine Resonanz auf den Bankenindex bekommen.” Er wundere sich vielmehr, dass bei tausend versandten Fragebögen nur gut hundert ausgefüllt wurden. “Ich hätte bei diesem Thema einen größeren Rücklauf angenommen.”

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostthüringen zu Gera hält den Mittelständischen Bankenindex für eingeschränkt bedeutsam. “Die Idee dahinter ist sicher nicht schlecht, aber auch mit der veröffentlichten Rangliste lässt sich im Einzelfall nicht sagen, welche Bank die Beste ist”, relativiert IHK-Geschäftsbereichs-Leiterin Almut Weinert. “Am Ende muss jeder Unternehmer anhand seiner konkreten Situation entscheiden, welches Kreditinstitut ihm die besten Bedingungen bietet. Wir empfehlen deshalb, vorab unbedingt mit zwei oder drei Banken zu sprechen.”

Dass es der Mittelstand inzwischen schwerer hat, sich Kreditgebern gegenüber zu behaupten, da ist Almut Weinert mit dem BVMW einer Meinung. “Es ist allgemein so, dass kleinere und mittlere Unternehmen durch das Rating der Banken eine Verschärfung bezüglich der Kreditvergabe erfahren mussten.” Da sei die Gegenreaktion – eine Bewertung der Hausbanken – durchaus nachvollziehbar.

Kay Würker