26.05.2016 | OVZ

Geheimnis um Sojkas USA-Reise

Öffentlichkeit wird erst nach Rückkehr informiert

VON JENS ROSENKRANZ

Altenburg/Hickory. Dem Vernehmen nach wird Landrätin Michaele Sojka (Linke) heute zu einer mehrtägigen Reise nach Hickory in den USA aufbrechen und am Dienstag zurückkehren. Genau konnte die OVZ den Auslandstrip nicht recherchieren, denn das Landratsamt hüllt sich in dieser Sache in Schweigen und wollte entsprechende Fragen erst zwei Tage nach Ankunft der Landrätin auf einer Pressekonferenz am 2. Juni beantworten. Dieser Ablauf war schon seit Wochen so geplant, sagte eine Sprecherin.

Bis dahin bleibt nun im Dunkeln, ob dies eine offizielle Reise Sojkas ist und welchem Zweck sie dient. Ebenso wer ihre Begleiter sind, wer und was in Hickory besucht wird und wer die Kosten der ganzen Unternehmung trägt. So lauteten die Fragen der OVZ.

Der Landkreis pflegt seit 1995 partnerschaftliche Beziehungen zur Region in North Carolina. Erst im vergangenen Jahr hatte die dort beheimatete Band „Strictly Cean & Decent“ fünf Konzerte im Altenburger Land gegeben, unter anderem im Lindenau-Museum und im Rittergut Treben. Jahrelang war ebenso ein Schüleraustausch zwischen dem Altenburger Land und Hickory gepflegt worden.

Sojka war offiziell im September 2014 das letzte Mal in der Region, zu der vier Landkreise und 24 Städte gehören und die rund 400 000 Einwohner zählt. Besucht wurden unter anderem eine Fischfarm, ein Flugplatz und eine Firma.

Auch Sojkas Vorgänger Sieghardt Rydzewski hatte Hickory mehrmals besucht, war dafür aber insbesondere von der FDP 2009 kritisiert worden. Für die Liberalen stand fest, dass der Landrat ohne einen wirklichen Grund und trotz der angespannten Haushaltslage eine teure Dienstreise auf Kosten der Steuerzahler gemacht hatte. Übel stieß den Freien Demokraten ebenso auf, dass der Kreistag über die Aktivitäten nicht unterrichtet worden war.