07.06.2016 | OVZ

Sprottental: Junghanns erzielt bestes Ergebnis der ganzen VG

Auch in den sechs Kommunen der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Oberes Sprottental wurden am Sonntag die Bürgermeister gewählt. In den Gemeinden Heukewalde, Löbichau, Posterstein, Thonhausen, Vollmershain und Wildenbörden kandidierten die Amtsinhaber, allesamt Einzelkandidaten. Außer in Wildenbörden, wo Matthias Milke den aktuellen Bürgermeister Gerhard Fischer herausforderte, stand auf den Wahlzetteln nur ein Name.

Nach dem vorläufigen Endergebnis wird es keine neuen Bürgermeister in der VG geben, denn auch in Wildenbörden setzte sich der Gerhard Fischer mit 56, 4 Prozent durch. Seine Kollegen Rolf Hermann aus Löbichau, Stefan Jakubek aus Posterstein, André Hupfer aus Thonhausen und Gerd Junghanns aus Vollmershain bekamen alle über 90 Prozent der abgegebenen Stimmen. Lediglich in Heukewalde konnte Maik Piewak nur 75,2 Prozent der Wähler für sich begeistern. Dafür lag dort die Wahlbeteiligung bei 85,3 Prozent am höchsten und weit über dem Landesdurchschnitt. Die zweithöchste Wahlbeteiligung gab es mit 72,5 Prozent in Wildenbörden. In diesem Kontext erreichte Gerd Junghanns in Vollmershain das interessanteste Ergebnis. Er konnte 99,4 Prozent der Stimmen, das beste Ergebnis vg-weit, für sich verbuchen bei einer Wahlbeteiligung von immerhin 60 Prozent, der dritthöchsten in der VG.