23.02.2017 | ABG-Net

AUFRUF! 15 Minuten Gesicht zeigen! AUFRUF!

Wann? Aschermittwoch, 01.03.2017, 17:15 Uhr
Wo? Marktplatz Altenburg
Wer? Viele Einwohner des Altenburger Landes

An alle, denen das Altenburger Land am Herzen liegt!

An alle, denen ein weltoffenes Altenburger Land wichtig ist!

An alle, die zeigen wollen, dass das Altenburger Land kein Musterland brauner Gesinnung ist!

Ein rechtes Medienmagazin kündigt für den 01.03.2017 eine große Aschermittwochsveranstaltung mit André Poggenburg, dem Dresdner Richter Jens Maier und dem Publizisten Jürgen Elsässer im Altenburger Land an. Und wieder werden die Medien berichten vom Altenburger Land als Sammelpunkt für völkisch-rassistische Ideologie.

Dabei ist das Altenburger Land gar nicht überwiegend politisch braun eingefärbt. Wir sind aufgeschlossen, helle, neugierig und tolerant. Wir feiern gerne, treiben Sport, die Vielfalt an Vereinen sucht ihresgleichen. Altenburg gibt sich farbenfroh und reizend.

Wir haben es satt, dass Rechtsextremisten das Image unserer Region und der hier lebenden Menschen verschandeln! Alle, denen das rechtsextreme Gesülze zunehmend auf die Nerven geht, laden wir ein, Gesicht zu zeigen – für ein weltoffenes Altenburger Land.

15 Minuten lang – mehr nicht. Am Mittwoch, dem 01.03.2017, 17:15 Uhr, auf dem Marktplatz der Stadt Altenburg.

- Keine Politikerreden. Versprochen! – Nur Ihr Kommen setzt ein Zeichen. – 15 Minuten für unsere Stadt, für unsere Region!

Danach können Sie bummeln gehen oder/und den Feierabend genießen.

SPD-Kreisverband, Kreisverband DIE LINKE, CDU-Kreisverband, DGB-Kreisverband, Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen, FDP-Kreisverband, Stadtforum Altenburg

Kommentare:

simone warias | 24.02.2017 | 09:14

Daumen hoch. Lebe leider nicht in Altenburg, sonst wäre ich dabei. Hoffe,es werden zahlreiche Menschen kommen und ein Zeichen setzen!!

Petra Richter | 24.02.2017 | 10:15

Ich wünsche euch, dass viele Menschen diesem Aufruf folgen werden. Leider kann ich meine Sympathie nur in dieser Weise zeigen, da ich nicht in Altenburg wohne.

Franz | 24.02.2017 | 16:22

Viel Schlimmer wäre, wenn Altenburg genauso zum Schmelztiegel von Migranten Gewalt und Kriminalität wird wie es z.b. Leipzig geworden ist.