22.09.2017 | ABG-Net

FDP befürchtet OB-Wahlkampf auf Kosten der Stadtkasse

Juso-Chefin wird neue persönliche Referentin von Michael Wolf

Wie die OVZ berichtet, wird Sachsens Juso-Chefin Katharina Schenk neue persönliche Referentin des Altenburger Oberbürgermeisters Michael Wolf. Sie tritt damit die Nachfolge von Christian Repkewitz an, der seit Monaten erkrankt ist.

Dass man, wenn ein Mitarbeiter länger erkrankt und seine Genesung nicht absehbar ist, seine Position im Interesse einer guten Verwaltungsarbeit neu besetzt, ist für den Altenburger FDP-Stadtrat Detlef Zschiegner absolut nachvollziehbar. Auch ist es für den Freien Demokraten zu begrüßen, wenn junge, gut qualifizierte Menschen von außen die städtische Verwaltung bereichern und neue Impulse setzen. Dass Katharina Schenk jedoch nicht das Stadtratsbüro leiten, sondern sich voll und ganz auf das Schreiben von Reden und Grußworten sowie die Bearbeitung von Bürgeranliegen und die Arbeit mit Bürgervereinen und Ortsteilräten konzentrieren soll, hat für Zschiegner im Hinblick auf die im kommenden Jahr anstehende OB-Wahl jedoch einen ziemlich bitteren Beigeschmack.

“Natürlich muss ein OB Reden und Grußworte halten; und eine bessere Arbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern ist per se zu begrüßen – solange sie tatsächlich den Bürgerinteressen und nicht vorrangig dem bevorstehenden OB-Wahlkampf dient”, sagt Detlef Zschiegner. Da sich, wie dem OVZ-Bericht zu entnehmen ist, SPD-Oberbürgermeister Michael Wolf mit Katharina Schenk eine in Wahlkämpfen sehr erfahrene Parteigenossin als persönliche Referentin an seine Seite holt, drängt sich dem Liberalen der Verdacht auf, dass hier vorrangig versucht wird, das Wolfsche Wahlkampfteam auf Kosten der Stadtkasse organisatorisch und personell zu optimieren. “Zeit genug”, so FDP-Stadtrat Zschiegner abschließend, “Wolf optimal für die OB-Wahl 2018 in Stellung zu bringen, wird Schenk ja vermutlich haben – schließlich muss sie sich, im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, ja nicht auch noch um das Stadtratsbüro kümmern.”

FDP Kreisverband Altenburger Land

Kommentare:

Gähn | 22.09.2017 | 16:40

In China ist wieder einmal ein Sack Reis umgefallen.

Rudi | 23.09.2017 | 07:42

Das ist doch bei allen Parteien so, dass nicht die Kompetenz sondern die Partei entscheidet, wer in welcher Amtsposition arbeitet. Die SPD beherrscht das Spiel genau so wie CDU, Linke, Grüne u.a. mehr.

Klärchen | 23.09.2017 | 11:52

Nur, weil es alle machen, ist es nicht weniger skandalös. Es ist erschreckend, dass der Steuerzahler jetzt nicht nur für den Bundes- und Landtagswahlkampf löhnen soll, sondern auch noch die Krönungszeremonie von Landgraf Michael zu Altenburg. Was sagt eigentlich der Stadtrat dazu, außer eine Pressemeldung zu verbreiten? Die ganze Zeit hört man von OB und Verwaltung, dass das Personal knapp ist und dann gibt es von heute auf morgen Geld für eine Stelle, auf der schon jemand sitzt? Fragt da mal ein Stadtrat nach? Die gesamte Stadt verfällt zusehends und der OB leistet sich eine Redenschreiberin? Kann das niemand anderes im Rathaus? Gibts da nicht einen Pressesprecher? So viele Fragen, wo sind die Antworten?

Dorfmichel | 23.09.2017 | 14:33

… Die Stelle war vorher unbesetzt … hier wird wieder eine Sau durchs Dorf getrieben …

Klärchen | 23.09.2017 | 16:07

@Dorfmichel: Nur, weil jemand krank ist, ist die Stelle trotzdem besetzt.

Barbara Fischer | 23.09.2017 | 19:46

Da lässt die SPD ja vor der Wahl noch einen gucken. So sieht also soziale Gerechtigkeit bei den Sozen aus. Da wird ein Kranker mal schnell ausgetauscht und damit der Wahlkampf nächstes Jahr flutscht, holt man sich gleich eine wahlkampferprobte Kofferträgerin ins Rathaus – auf Steuerzahlerkosten. Chapeau!

Rudi | 23.09.2017 | 20:24

War die Stelle öffentlich ausgeschrieben?

Frank von +Olszewski | 24.09.2017 | 09:24

Man beruhige sich bitte, das Gute winkt schon, denn die Besetzung der Personalstelle verspricht immerhin, dass Briefe, die man Herrn Wolf schreibt, auch rasch beantwortet werden.

Mit herbstlichen Grüßen nach ABG!

Hans Förster | 24.09.2017 | 10:42

Da knackts an allen Ecken und Kanten der Stadtverwaltung, Bürger warten monatelang auf Baugenehmigungen, Anwohnerparkausweise und sonstiges und eingestellt wird jemand zum Redenschreiben und Briefebeantworten? Mal ganz ehrlich, hat Altenburg nicht andere Probleme?

Dorfmichel | 24.09.2017 | 11:35

Wie schon geschrieben, die Stelle war vorher praktisch über Monate nicht besetzt!
Über die wiederholten Ausschreibungen im Bauamt regt sich auch keiner auf.
Altenburg ist nicht der Nabel der Welt.

Ein Schelm … | 24.09.2017 | 21:48

Ein Schelm, der Böses denkt …

Sie kümmert sich dann bis zur Wahl um das “linke” SPD-Klientel, während er sich seinen Freunden aus dem Bürgerforum widmet … :-(((

Und was “Gähn” betrifft: Ein ziemlich schlechter Witz, in Zeiten wo uns China längst überholt hat, kippen in der Volksrepublik nur noch dann Reis-Säcke um, wenn Brüderchen Kim Kong mal wieder mit Nuklearwaffen spielt. Nix gut!