27.10.2017 | ABG.TV

KITA-Plätze in Altenburg werden knapp

In der Altenburger Stadtverwaltung rechnet man damit, dass zum Endes des ersten Quartals 2018 die Kindergartenplätze innerhalb der Skatstadt nicht mehr ausreichen. Dies teilte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) auf Anfrage des Stadtratsmitgliedes Detlef Zschiegner (FDP) mit.

Als Grund dafür nannte das Stadtoberhaupt vor allem die Situation durch die Flüchtlingskrise. 1.260 Flüchtlinge leben in Altenburg und darunter auch viele Kinder, die in den Altenburger KITAs betreut werden. Diesen Anstieg in der Nachfrage nach KITA-Plätzen habe man in der Planung nicht berücksichtigen können. Es müsse zwingend an den Kapazitäten in Altenburg gearbeitet werden. So plane ein Träger einer Kindereinrichtung einen Neubau. Des Weiteren prüfe man, in einer Schule in Altenburg Nord gemeinsam mit dem Landkreis ein zusätzlicher Kindergarten errichtet werden könne. Auch eine Kooperation mit Rositz sei angedacht, da hier noch Überkapazitäten bestünden. Zusätzlich soll in der Skatstadt ein weiterer Kindergarten entstehen. Altenburg selbst betreibt keine Kindergärten sondern hat diese schon vor Jahren an freie Träger ausgelagert. Allerdings besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz, den die Stadtverwaltung garantieren muss.