03.06.2009

FDP erneuert Kritik an SPD-Spitzenkandidat Wolf

Der Spitzenkandidat der Liberalen für den Altenburger Stadtrat, Wolfgang Krause, hat die Kritik der FDP an der Listenkandidatur von Oberbürgermeister Wolf für die SPD noch einmal verstärkt: “Seit einigen Tagen hängen in der ganzen Stadt Plakate, die für 'Oberbürgermeister Michael Wolf' werben. Wir haben keine Bürgermeisterwahl – warum also wird hier versucht, die Wählerinnen und Wähler an der Nase herumzuführen beziehungsweise zu irritieren – noch dazu mit dem Zusatz 'Politik – ehrlich, sachlich, schnörkellos'? Ich frage mich, was daran ehrlich ist!” Krause verweist darauf, dass gerade in Zeiten, in denen die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung immer mehr zunimmt, ein solches Verhalten für alle Parteien eher schädlich als nützlich ist.

Auch die Nummer 2 der FDP-Stadtratsliste, Dr. Johannes Frackowiak, weiss aus eigenen Erfahrungen am Infostand zu berichten, dass viele Altenburger irritiert sind: “Ich bin mehrfach gefragt worden, ob denn am 7. Juni auch der Oberbürgermeister neu gewählt wird. Wenn ich die Bürgerinnen und Bürger dann über die Zusammenhänge und Hintergründe aufkläre, sind die meisten empört über diesen Versuch, den Bekanntheitsgrad des Oberbürgermeisters auszunutzen, ohne dass er tatsächlich zur Wahl steht. Ob sich die SPD und an ihrer Spitze Michael Wolf mit dieser Art von Wählertäuschung deshalb tatsächlich einen Gefallen tun, bleibt abzuwarten. Im Übrigen zeigt ja das Beispiel Gera, dass es auch anders geht.”