28.09.2009 | OTZ

Klare Sache für Volkmar Vogel

CDU-Platzhirsch holt sich mit zweitbestem Thüringer Ergebnis das Direktmandat im Wahlkreis 195

Von Kathrin Schulz und Katja Grieser

Greiz. Das Direktmandat im Wahlkreis 195 geht klar an den CDU-Platzhirsch Volkmar Vogel. Mit über 9000 Stimmen Vorsprung vor Frank Tempel (Die Linke) holte der CDU-Mann, der seit 2002 im Bundestag sitzt, das zweitbeste Wahlkreis-Ergebnis thüringenweit für die Christdemokraten. Als gestern gegen 20.50 Uhr auch das letzte Ergebnis aus dem Briefwahllokal in Rositz das vorläufige Wahlergebnis komplettierte, war die CDU-Riege um Volkmar Vogel schon zum Anstoßen auf den Wahlerfolg in Richtung pm-lounge in die Greizer Brückenstraße verschwunden.

Mit Applaus waren Vogel und seine Frau Carmen im Foyer des Landratsamtes in Greiz zur Präsentation der Wahlergebnisse empfangen worden. Landrätin Martina Schweinsburg gehörte zu den ersten Gratulanten. 42 987 Stimmen und damit 37,4 Prozent entfielen auf Volkmar Vogel (CDU), der damit um 5,7 Prozent gegenüber 2005 zulegte. Frank Tempel (Die Linke) erreichte 33 673 Stimmen, das sind 29,3 Prozent, ebenfalls 3,4 Prozent mehr als zur vorigen Bundestagswahl.

Erdrutschartig abwärts ging es dagegen für den SPD-Bewerber: Wilfried Präger erhielt 20 222 Stimmen, das sind 17,6 Prozent und damit 12,6 Prozent weniger als vor vier Jahren. Mit 8 Prozent und 9237 Stimmen schnitt Dr. Johannes Frackowiak (FDP) ab. Damit hat auch der FDP-Bewerber 2,8 Prozent zugelegt. 4195 Wähler entschieden sich für Vincent Müller von den Grünen. Ein Plus von einem Prozent. Für Steffen Schneider, den NPD-Kandidat, gab es 4,1 Prozent der Stimmen, 4720 absolut. 0,4 Prozent weniger als zur Wahl 2005.

Auch die Zweitstimmen eroberte die CDU mit einem Plus von 6 Prozent gegenüber 2005. 32,8 Prozent der Stimmen (37 843) gingen im Wahlkreis zwischen Altenburg und Zeulenroda an die Christdemokraten. Die Linke folgt mit 33 016 Stimmen und 28,6 Prozent auf Rang 2 (plus 2 Prozent), während die Sozialdemokraten auch bei den Zweitstimmen der große Verlierer sind: 11,1 Prozent der Stimmen haben sie verloren, konnten 19 007 Stimmen ergattern, was 16,5 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen entspricht. Es folgen die FDP mit 10,9 Prozent (12 557 Stimmen), die Grünen mit 4,3 Prozent (4918), die NPD mit 3,6 Prozent (4168), die Piraten mit 2,3 (2701), die Republikaner mit 0,4 (404), die ödp mit 0,4 Prozent (479 Stimmen) und die MLPD mit 0,1 Prozent (156 Stimmen).

Volkmar Vogel zeigte sich gestern Abend überglücklich über seinen Wahlerfolg: “Ich bin einerseits traurig über die Wahlbeteiligung, andererseits möchte ich den vielen freiwilligen Helfern danken, die dafür sorgten, dass diese Wahlen reibungslos über die Bühne gingen. Auch der Polizei danke ich für ihren besonnenen Einsatz im Wahlkampf im Interesse der Demokratie. Das Wahlergebnis ist ein großer Vertrauensbeweis, der mich darin bestärkt, für alle im Wahlkreis da zu sein und mich für all jene einzusetzen, die ihr Geld mit ihrer Hände Arbeit verdienen.” Ehefrau Carmen Vogel freut sich mit ihrem Mann, den sie in diesen Wahlkampf-Monaten kaum zu sehen bekam. Auch Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) gratuliert: Die Fleißarbeit hat sich gelohnt. “Volkmar Vogel gehört zu jenen, die immer Kontakt zum Wähler halten. Ich wünsche ihm viel Erfolg.”

Christian Tischner, CDU-Kommunalpolitiker und in den letzten Wochen wahlkämpfend für die Kanzlerin unterwegs gewesen, freut sich schon sehr, dass Angela Merkel als Bundeskanzlerin bestätigt worden ist. Die Bevölkerung will Merkel wieder, sieht Tischner die CDU-Arbeit anerkannt. Die Mehrheit mit der FDP sei eine gute Sache. Doch auch an Wahlverlierer SPD denkt Tischner: Für die SPD ist es auch nicht verkehrt, dass sie nun etwas Erholung hat. Damit hat sie Zeit, wieder zur Volkspartei zu werden, meint Christian Tischner.