30.03.2010

FDP-Stadtratsfraktion stellt sich neu auf – Krause: “Mission erfüllt”

Wechsel an Fraktionsspitze

Unter seiner Führung sind die Liberalen bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr mit einem Rekordergebnis in den Altenburger Stadtrat eingezogen, jetzt zieht sich Wolfgang Krause aus der ersten Reihe zurück und übergibt den Fraktionsvorsitz an seinen Stellvertreter, Dr. Johannes Frackowiak.

“Ich bin angetreten mit dem Ziel, der FDP nach 15 Jahren endlich wieder Sitz und Stimme im obersten politischen Gremium der Skatstadt zu verschaffen. Mit 12,4 Prozent und vier Sitzen haben wir mein selbstgestecktes Ziel nicht nur erreicht, sondern sogar noch deutlich übertroffen”, resümiert der einstige Chef der Altenburger Werbegemeinschaft und ergänzt: “Ich habe meine Mission erfüllt!”

Für Krause bedeutet der Wechsel an der Fraktionsspitze jedoch keineswegs den Rückzug aus der Politik. Der Liberale möchte sich vielmehr auf Themenfelder und Inhalte konzentrieren, die ihm besonders am Herzen liegen. “Neben meinen beiden Aufsichtsratsmandaten würde ich mich in Zukunft gerne im Schlossausschuss engagieren. Dort geht es um ebenso langfristig wie nachhaltig angelegte Politik für unsere Stadt. In der – zumeist doch sehr aufreibenden – Tagespolitik sollte Johannes Frackowiak jetzt die Führung übernehmen. Er ist im richtigen Alter, die Liberalen im Stadtrat zu etablieren, ihnen Profil zu geben. Es ist wie beim Staffellauf, irgendwann musst Du den Stab übergeben. Ich denke, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Außerdem bleibe ich der Partei ja noch im Kreisvorstand ebenso wie im Ortsvorstand erhalten.”

Johannes Frackowiak, der ebenso wie die beiden anderen Fraktionsmitglieder, Andrea Rücker und Detlef Zschiegner, von der Entscheidung Krauses überrascht wurde, bedankt sich bei ihm für das entgegengebrachte Vertrauen: “Wolfgang Krause hat in den vergangenen Jahren viel für die FDP im Kreis und in der Stadt geleistet. Ihm haben wir den grandiosen Wiedereinzug in den Stadtrat zu verdanken. Seine Bekanntheit und Beliebtheit in der Bevölkerung sind Ausdruck seines langjährigen ehrenamtlichen Engagements für die Stadt Altenburg. Ich denke da nur an die Jahre, in denen er als Vorsitzender der Werbegemeinschaft die Frühlingsnacht und den Modeball mit aus der Taufe gehoben hat. Oder zuletzt den Verein 'Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co'. Dass er sich jetzt in die zweite Reihe zurück zieht und den Fraktionsvorsitz übergibt, um sich auf einzelne, ihm persönlich wichtige Themen zu konzentrieren, kann und darf ihm niemand verdenken. Die Fussstapfen, in die ich jetzt treten soll, sind in jedem Fall ganz schön groß.”

Auch Daniel Scheidel, der Kreisvorsitzende der FDP im Altenburger Land, zollt Krause zunächst einmal Respekt für seine Entscheidung. “Wolfgang Krause wird sich diesen Schritt nicht einfach gemacht haben. Er übergibt den Fraktionsvorsitz ja quasi auf dem Höhepunkt seiner politischen Karriere in Altenburg. Sein Nachfolger, Johannes Frackowiak, kann und muss sich jetzt beweisen.” Angesprochen auf angebliche parteiinterne Dissonanzen zwischen dem scheidenden und dem neuen Fraktionsvorsitzenden wiegelt der Liberale ab. “Natürlich gibt es in allen Parteien auch einmal Gerangel hinter verschlossenen Türen. Bisher haben wir es aber immer geschafft, uns bei unseren Diskussionen auf Sachfragen und -themen zu konzentrieren. Schließlich wollen wir als FDP inhaltlich etwas bewegen. Von daher,” so Scheidel weiter, “wehre ich mich gegen solche falschen, vom politischen Gegner lancierten Behauptungen.”