20.02.2006

FDP tritt mit eigenem Kandidaten zur Landratswahl im Mai an

Daniel Scheidel einstimmig gewählt

Einstimmig hat die FDP-Kreismitgliederversammlung in Gleina den Wirtschaftsförderer der Stadt Altenburg, Daniel Scheidel, zu ihrem Kandidaten zur Landratswahl im Mai ernannt. Nach einleitenden Worten des Kreisvorsitzenden Karsten Schalla und der Aufnahme von drei Neumitgliedern stellte sich Daniel Scheidel zunächst noch einmal kurz vor. Dann legte in einer überzeugenden Rede seine Motivation zur Kandidatur dar. An Hand von konkreten Beispielen machte der Herausforderer von SPD-Amtsinhaber Sieghardt Rydzewski deutlich, dass dieser bei der Einlösung und Umsetzung seiner Wahlversprechen aus dem Jahr 2000 auf ganzer Linie versagt hat.

“Weder beim Thema Wasser/Abwasser noch bei der Altenburger Fachhochschule hat er seine Wahlversprechen gehalten. Rydzewski hat die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises bei der Wahl im Jahr 2000 aufgefordert, ihn beim Wort zu nehmen. Genau das tun wir jetzt. Und müssen feststellen, dass er seine Versprechungen nicht gehalten hat. Im Gegenteil. Seine Erfolgsbilanz fällt ziemlich mager aus. So mager, dass er in seiner Rede zum diesjährigen Neujahrempfang im Landratsamt mangels eigener Erfolge bereits die Erfolge anderer politischer Akteure im Kreis für sich in Anspruch nahm. Es kann doch nicht sein, dass ein Landrat mit einer so wichtigen Gruppe wie dem Wirtschaftsverein nur per Anwalt verkehrt. Hier laufen bereits seit geraumer Zeit viele Dinge völlig aus dem Ruder, und das nicht zum Vorteil des Altenburger Landes. Ich trete deshalb an, mit ehrlichem Engagement und in enger Zusammenarbeit mit den Bürgermeistern und VG-Vorsitzenden im Landkreis das Schiff endlich wieder auf Erfolgskurs zu bringen.”

In der anschließenden Aussprache wurde bereits deutlich, dass die Parteimitglieder geschlossen hinter Daniel Scheidel als Kandidat für das Amt des Landrates stehen. Dies zeigte sich denn auch im Wahlergebnis, das mit 100% überzeugend den Willen der Liberalen zum Ausdruck brachte, eine eigene personelle Alternative zu Amtsinhaber Rydzewski und CDU-Kandidat Tomaschewski ins Rennen zu schicken. Stolz präsentierte der frischgebackene Kandidat zum Abschluss dann die ersten Wahlkampf-Displays, mit denen die Liberalen in den Wahlkampf ziehen werden: “Wir haben 2004 mit einem ebenso mutigen wie kessen Wahlkampf den Wiedereinzug in den Kreistag geschafft. Die Wählerinnen und Wähler dürfen sich schon heute auf eine spannende Fortsetzung freuen.”