25.01.2005

Schalla begrüßt Initiative von Kreisbrandinspektor Schmiedel zur Bildung von Brandschutzverbänden

“Die im OVZ-Interview vom 25. Januar geforderte Bildung von effektiven Brandschutzverbänden anstelle von nicht oder nur bedingt einsatzbereiten Wehren in jedem Dorf des Landkreises kann ich aus meiner fachlichen Sicht nur begrüßen”, so Karsten Schalla gegenüber der Presse. “Nicht nur, dass wir so eine verbesserte Einsatzbereitschaft erreichen, auch unter haushaltspolitischen Gesichtspunkten kommen wir um die Bildung von Brandschutzverbänden nicht herum. In schwierigen Zeiten müssen die finanziellen Mittel im Kreis optimal eingesetzt werden. Es liegt jetzt an den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden, den Vorschlag von Schmiedel aufzugreifen und kurzfristig in entsprechende Kooperationsverhandlungen mit den Nachbargemeinden einzutreten.”

Der liberale Kreisvorsitzende fordert den Landrat auf, alle ihm unterstehenden Fachdienstleiter anzuhalten, vergleichbare Einsparpotenziale in ihrem Bereich aufzuzeigen und Vorschläge zur Leistungsverbesserung bei gleichzeitiger Kostensenkung zu unterbreiten. Dazu noch einmal Karsten Schalla: “Was Kreisbrandinspektor Schmiedel in seinen Bereich vorgemacht hat, darf kein Einzelfall bleiben. In allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung gilt es, ebenso selbstkritisch wie kreativ die Notwendigkeit von Ausgaben zu hinterfragen. So genannte “gute Gewohnheiten” erweisen sich bei genauerem Hinsehen allzu häufig als “alte Zöpfe” – und die gehören bekanntlich abgeschnitten.”

In diesem Zusammenhang stellt sich für die FDP im Kreis zum Beispiel auch die Frage nach Nutzen und Effektivität des Regionalmanagements. Sind die bisher in das Projekt geflossenen Gelder richtig und gut angelegt? Oder hätte man nicht “mehr” aus dem Geld machen können. Und – wie sieht es im Hinblick auf die kommenden Jahre aus? Diese und viele weitere Fragen werden die Liberalen im Zuge ihrer Beratungen zum Haushaltsplan des Kreises in den kommenden Wochen intensiv diskutieren, um mit eigenen, interessanten Vorschlägen in die Haushaltsdebatte eingreifen zu können.