09.12.2010 | TV Altenburg

Rettung von Theater oder Intendant?

Die Zukunft wird zeigen, ob die Entscheidung des Aufsichtsrates der Theater und Philharmonie Thüringen GmbH, den Beschluss des Kreistagses des Altenburger Landes nicht umzusetzen, politisch klug war. So wollte eine Mehrheit aus CDU, FDP und Regionalen eine sofortige Neuausschreibung der, ab 1. August 2011, zu besetzenden Geschäftsführerstelle für die Theater GmbH in Altenburg und Gera. Das bürgerliche Lager sieht vor allem im Intendanten Professor Matthias Oldag den Hauptschuldigen für einen Fehlbetrag von 1,8 Millionen Euro sowie das komplette Aufbrauchen der Rücklagen des Hauses. Der Aufsichtsrat hat diesem Ansinnen eine klare Abfuhr erteilt, braucht selbigen Kreistag aber dazu, 200.000 Euro zu Rettung des Theaters einzustellen. Damit stellt sich die Frage: Wird hier ein Theater oder der Intendant gerettet?

Sehen Sie dazu unseren Beitrag unter www.wochenspiegel-abg.de