09.12.2011 | OVZ

FDP-Chef attackiert CDU-Politiker

Gumprecht und Schröter sollen Finanzpläne ablehnen

Altenburg. Nicht nur in der schwarz-gelben Regierungskoalition in Berlin gibt es immer wieder Ärger, auch vor Ort ist sich das bürgerliche Lager längst nicht immer grün. So attackiert jetzt Altenburgs FDP-Chef Detlef Zschiegner die beiden CDU-Landtagsabgeordneten der Region ungewöhnlich scharf. “Bei der Landtagsabstimmung am 15. Dezember schlägt nicht nur für den Landeshaushalt und alle vom Kommunalen Finanzausgleich betroffenen Kommunen die Stunde, sondern vor allem für die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Christian Gumprecht und Fritz Schröter”, erklärt Zschiegner in einer Pressemitteilung.

Aus Sicht des Liberalen hätten sie an diesem Tag die Gelegenheit, entweder für eine bürgernahe Kommunalpolitik und damit gegen die Finanzpolitik der Landesregierung zu stimmen oder “aus reinem Kadavergehorsam” die verfehlte Finanzpolitik der Landesregierung durchzuwinken. “Bei aller Bedeutung und Notwendigkeit von sparsamer Haushaltsführung in den Kommunen ist festzustellen, dass die Planungen der Landesregierung zur kommunalen Finanzausstattung 2012 mehr als unvertretbar sind – sie sind schlichtweg unanständig”, kritisiert der Altenburger FDP-Vorsitzende, der auch im Stadtrat sitzt.

Zschiegner untermauert seine Kritik mit zwei Beispielen: “Auf der einen Seite ist kein Geld für die notwendigen Ausgaben der Kommunen da, auf der anderen Seite werden Opel in Eisenach 15 Millionen Euro hinterhergeworfen und 50 Millionen Euro für zwei Stadionneubauten verplempert.”