15.06.2002

Liberale Standpunkte zum Standort Altenburger Land

Zur Schaffung und zum Erhalt von Arbeitsplätzen sowie zum Abwanderungsstopp aus dem Altenburger Land müssen jetzt endlich die Weichen gestellt werden:

Die Situation in vielen Unternehmen, die Arbeitsmarktsituation, das Investitionsklima sowie die Rahmenbedingungen in der Region sind unbefriedigend. Um den Anschluß an die benachbarten Regionen in Sachsen und Thüringen zu erreichen, müssen alle Beteiligten besser als bisher ihrer Verantwortung nachkommen und gerecht werden. Dies betrifft die Wirtschaft ebenso wie die Politik und die öffentliche Verwaltung.

Es geht darum, jetzt konsequent Schwerpunkte zu setzen!

Gewerbe und Industrieflächenpolitik:

Die FDP fordert, dass zwischen der Stadt Altenburg und dem Landkreis sowie anderen möglichen Partnern kurzfristig ein gemeinsames Konzept für eine sinnvolle Bereitstellung von Flächen zur Gewerbe- und vor allem Industrieansiedlung entwickelt wird. Die Ansiedlung von Industrie in den benachbarten sächsischen Räumen (Leipzig, Zwickau) bietet hinreichende Chancen und Möglichkeiten, auch im Altenburger Land davon zu partizipieren.

Wirtschaftsförderung:

Die FDP fordert die konsequente Ausnutzung aller für die Städte, die Gemeinden und den Landkreis greifbaren Mittel aus Landes-, Bundes-, und EU-Fördertöpfen. Das Infrastrukturprogrammes der Landesregierung muß aufgegriffen werden. Darüber hinaus muß ein Konzept zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum entwickelt werden.

Verkehrsinfrastruktur:

Die FDP fordert, gemeinsam mit unseren Nachbarn eine Infrastruktur zu schaffen, welche die Potenzen des Altenburger Landes zur Entfaltung bringt und den künftigen Anforderungen entspricht. Schwerpunkte müssen sein: Ausbau der B 93 mit Ortsumgehungen; A 72 mit vierspuriger Anbindung über die B 7; Verkehrsverbund mit Leipzig, Ostthüringen (Gera) und Westsachsen (Zwickau); Ausbau des Regionalbahnnetzes; Fernbahnanbindung verbessern – Mitte-Deutschland-Schienenverbindung; konsequente Entwicklung des Flugplatzes Altenburg-Nobitz…

Bildungsinfrastruktur:

Die FDP fordert, dass die Jugend in der Region gehalten und die Abwanderungen gestoppt wird. Dazu gilt es, ausreichend Ausbildungs- und Arbeitsplätze für junge Leute anzubieten. Wichtig ist aber auch, mit einer guten Bildungsinfrastruktur eine bestmögliche Ausbildung der Jugend zu sichern und damit den Grundstein für ihren Erfolg auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu legen. Altenburg muß Standort einer Fachhochschule werden.

Überregional:

Die FDP fordert das gemeinsame, überregionale Handeln aller Kräfte in unserer Region sowie eine intensivere Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn in Ostthüringen, in Zeitz, Zwickau und Leipzig.