22.09.2002

Bundestagswahl 2002 im Wahlkreis 197

7,3 Prozent für FDP-Direktkandidat Jens Güther

6,6 Prozent der Zweitstimmen für die FDP

“Auch wenn die Ergebnisse im Wahlkreis 197 Altenburger Land/Greiz die besten für die FDP in ganz Thüringen sind und einen knappen halben Prozentpunkt über dem Durchschnitt in den neuen Bundesländern liegen, können wir natürlich mit dem Gesamtergebnis der Bundestagswahl nicht zufrieden sein”, so ein Altenburger FDP-Mitglied am Abend. “Unsere gesetzten Wahlziele haben wir klar verfehlt. Ein Grund dafür ist möglicherweise darin zu suchen, dass die FDP keine eindeutige Koalitionsaussage zugunsten der CDU/CSU getroffen hat. Viele potenzielle FDP-Wähler wollten auf jeden Fall eine zweite Amtsperiode von Gerhard Schröder verhindern und sind mit ihrem Kreuz für die CDU/CSU auf Nummer Sicher gegangen. Ein zweiter wichtiger Grund sind die politischen Eskapaden und Alleingänge von Jürgen Möllemann. Er hat der Partei in den letzten, entscheidenden Tagen vor der Wahl erheblichen Schaden zugefügt.”

In einer ersten Stellungnahme bezeichnete auch Parteichef Guido Westerwelle das Wahlergebnis als “enttäuschend” für die FDP. “Die Liberalen haben mehr erwartet und sind unter ihren Möglichkeiten geblieben”, sagte der FDP-Bundesvorsitzende auf der Wahlparty im Berliner Thomas-Dehler-Haus. Es gelte jetzt, sich auf künftige Aufgaben zu konzentrieren und mit allen Kräften weiterzumachen. Die FDP werde ihre Wahlversprechen einlösen und sich im neuen Bundestag für mehr wirtschaftliche Vernunft und für das Zukunftsthema Bildung einsetzen.

FDP aktiv für das Altenburger Land

Nach der Bundestagswahl werden sich die Liberalen im Kreis Altenburger Land weiter verstärkt in der regionalen und kommunalen Politik engagieren. Angestrebt wird der Einzug in den Kreistag sowie die Stadt- und Gemeinderäte bei den nächsten Kommunalwahlen.