07.10.2004

Antrag der FDP-Fraktion mit Mehrheit angenommen

Krankenhaus-Verkauf gestoppt

Der von der FDP-Fraktion unter Leitung von Karsten Schalla in den Kreistag eingebrachte Antrag zum sofortigen Stopp der (Teil-)Privatisierung des Kreiskrankenhauses ist mit 26 zu 19 Stimmen bei namentlicher Abstimmung angenommen worden.

Die Liberalen haben damit den ihnen erteilten Wählerauftrag aus der Kommunalwahl im Juni erfolgreich umgesetzt. Zur Erinnerung: Die Freien Demokraten hatte das Thema Krankenhaus-Verkauf als erste Partei thematisiert. Erst nach und nach haben sich dann auch Teile der CDU, darunter Ex-Landrat Christian Gumprecht, sowie die Altenburger SPD unter Führung von Michael Wolf gegen die Privatisierung ausgesprochen. Gemeinsam mit allen Fraktionen und der Krankenhausleitung wird sich die FDP jetzt dafür einsetzen, ein ebenso tragfähiges wie zukunftssicheres Konzept für die beiden Krankenhäuser im Landkreis zu erarbeiten. Dazu Karsten Schalla: “Die Annahme unseres Antrages in namentlicher Abstimmung ist ein erster, wesentlicher Erfolg. Gemeinsam mit allen, und ich betone an dieser Stelle 'mit allen', Betroffenen werden wir jetzt transparent alle weiteren Schritte diskutieren. Schlussendlich sind wir ebenso verantwortlich für die Arbeitsplätze in den Kliniken wie für die medizinische Versorgungssicherheit im Landkreis. Aber nachdem sich gezeigt hat, dass Sacharbeit allen Unkenrufen zum Trotz auch über alle Fraktionen hinweg möglich ist, bin ich guter Dinge, dass wir gemeinsam nicht nur 'eine gute', sondern 'die beste' Lösung realisieren werden.”