13.09.2004

FDP-Mitgliederversammlung in Gleina

Daniel Scheidel und Harald Kunze in den neuen FDP-Kreisvorstand gewählt

Zum Auftakt der ersten Mitgliederversammlung nach den Landtags- und Kommunalwahlen beleuchtete FDP-Kreisvorsitzender Karsten Schalla in einer engagierten Rede die Entwicklung im Kreisverband in den zurückliegenden zwanzig Monaten seit der Amtsübernahme des amtierenden Vorstands im Januar 2003. “Die wichtigsten Ziele sind erreicht”, so Karsten Schalla. “Wir sind in den Altenburger Kreistag und in den Stadtrat in Schmölln eingezogen und haben uns damit eindrucksvoll auf der politischen Bühne im Landkreis zurückgemeldet. Den angestrebten Einzug in den Altenburger Stadtrat haben wir leider nicht geschafft, auch wenn unsere Spitzenkandidaten wesentlich mehr Stimmen auf sich vereinigen konnten als manche Hinterbänkler bei den anderen Parteien. Ich bin mir deshalb sicher, dass wir es bei der nächsten Kommunalwahl auch in Altenburg schaffen werden.”

Zum Abschluss seiner Rede bedankte sich der Kreisvorsitzende noch einmal bei allen im Wahlkampf engagierten Mitgliedern und Sympathisanten für ihre tatkräftige Unterstützung, um zum Tagesordnungspunkt Nachwahlen zu kommen.

Nach dem Ausscheiden von Mirko Hoffmann aus beruflichen und Hans Martin Klimek aus persönlichen Gründen galt es, einen neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden sowie einen neuen Beisitzer für Bildung, Kultur, Forschung und Entwicklung zu wählen.

Um den Stellvertreter-Posten bewarb sich Daniel Scheidel, der seit 2002 das Referat Wirtschaftsförderung und Beteiligungscontrolling bei der Stadt Altenburg leitet. Er hatte, zunächst noch parteilos, auf der FDP-Liste für den Kreistag kandidiert, bevor er im Mai diesen Jahres Mitglied bei den Altenburger Liberalen wurde. Seitdem zählt er zu den aktiven Stützen der FDP im Altenburger Land. Für die Position des Beisitzers kandidierte Dr. Harald Kunze, der den meisten Altenburgern nicht nur beruflich als Zahnarzt, sondern auch als “alter” Liberaler bekannt ist. Er saß bereits Anfang der neunziger Jahre für die FDP im Altenburger Stadtrat und ist stark engagiert in den Bereichen Kunst und Kultur. Beide Bewerber wurden von den anwesenden Mitgliedern einstimmig gewählt, so dass der FDP-Kreisvorstand jetzt wieder vollständig besetzt ist.

Im Anschluss an die Wahlen diskutierten die Liberalen zunächst die Gründung von Ortsverbänden in Altenburg, Schmölln sowie in der VG Altenburger Land. “Hier sind wir stark vertreten”, so Schalla, “von daher macht es Sinn, hier die Mitglieder über Ortsvereine noch mehr einzubinden und so die Arbeit vor Ort zu verbessern.” Die Mitglieder begrüssten den Vorschlag des Vorstands, der nun in den kommenden Wochen umgesetzt werden soll.

Ein weiteres Thema, das heiß diskutiert wurde, war die Frage der Fusion und Privatisierung der Krankenhäuser Altenburg und Schmölln. Nachdem Karsten Schalla zunächst den aktuellen Stand dargelegt hatte, entwickelte sich rasch eine lebendige Diskussion zum Für und Wider der bisher vom Kreistag in die Wege geleiteten Aktivitäten. Interessant und informativ waren in der Diskussion insbesondere die Beiträge des neuen Beisitzers Harald Kunze, der die Situation aus der Sicht eines Mediziners bewertete und kommentierte. Einig waren sich die Liberalen am Ende, dass eine auf Krampf erzwungene Privatisierung zum jetzigen Zeitpunkt wenig sinnvoll erscheint. “Allerdings”, so Karsten Schalla zum Abschluss der Diskussion, “schließen gesundheitspolitische Veränderungen und damit verbundene grundsätzliche Veränderungen der Rahmenbedingungen eine spätere Zustimmung der Liberalen zu einer Privatisierung nicht aus.”