30.06.2004

FDP bittet Landesverwaltungsamt um Hilfe

Die Liberalen im Altenburger Land haben auch im direkten Anschluss an die Wahlen nichts von ihrer Spritzigkeit verloren. So haben sie sich jetzt an das Landesverwaltungsamt gewandt, um von dort Unterstützung für die presserechtlich einwandfreie Kennzeichnung des “Wirtschaftsbericht Altenburger Land 2003” zu erhalten.

Was war geschehen?

Zur Vorbereitung des OVZ-Forums am 17. Juni haben die Liberalen unter anderem den druckfrischen “Wirtschaftsbericht Altenburger Land 2003” herangezogen. Dabei ist ihnen sofort aufgefallen, dass sich außer einem Vermerk “Regionalmanagement Altenburger Land” auf der Titelseite und einem Vorwort des Landrates keinerlei Hinweise zur Herausgeberschaft finden lassen. Auch sind für den interessierten Leser weder Ansprechpartner noch Adressen zu finden. Dazu der stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende, Torsten Grieger: “Wir haben diese Diskussion ja bereits bei meiner Bürgeranfrage im letzten Kreistag erlebt. Sieghardt Rydzewski scheint tatsächlich der Ansicht zu sein, dass bereits ein Foto von ihm dem Presserecht als Angabe zum Herausgeber genügt. Ein Investor, der mit diesem Bericht arbeiten will, sprich seine Ansiedlungsentscheidung möglicherweise zu wesentlichen Teilen auch von einem solchen Bericht abhängig macht, wird mit ihm allein im Regen stehen gelassen.” Die FDP bemängelt also nicht nur, dass kein ordentliches Impressum mit Herausgeber, Anschrift, Redaktionsschluss und Erscheinungsdatum vorhanden ist. Aus Sicht der Liberalen gehören zu einem professionellen Wirtschaftsbericht auch die Ansprechpartner in den verschiedenen Ämtern mit Telefonnummer und e-Mail-Adresse. Noch einmal Torsten Grieger: “Das schönste Foto vom Landrat nützt nichts, wenn der Investor nicht weiß, wen er konkret ansprechen kann.”

Um nicht in den Ruf zu kommen, den Landrat demontieren zu wollen, haben die Liberalen ihn am 22. Juni per Brief und Telefax sachlich auf diese Missstände hingewiesen und um Abhilfe gebeten. “Kritisch-kooperativ und ohne jegliches Bohei”, so der FDP-Pressesprecher. “Wir haben Rydzewski in unserem Schreiben lediglich aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass alle weiteren Veröffentlichungen presserechtlich einwandfrei sein sollten.” Sieghardt Rydzewski wiederum scheint inzwischen bei allem, was aus dem liberalen Lager kommt, auf stur zu schalten. Weder hat er das Schreiben der FDP bis heute beantwortet, noch hat er die fehlenden Angaben im Wirtschaftsbericht nachtragen lassen. Dies hätte bei der *.pdf-Datei, die seit dem 24. Juni, also zwei Tage nach dem Hinweis der Liberalen, zum Download im Internet steht, längst geschehen sein können. Den Zeitaufwand beziffert Grieger, der eine Werbeagentur leitet und sich von daher in der Materie auskennt, mit weniger als einer Viertelstunde. Damit der Wirtschaftsbericht nun endlich doch noch zu einem ordentlichen Impressum kommt und Investoren sowie andere interessierte Leser mit ihren Fragen nicht allein im Regen stehen, haben sich die Liberalen jetzt mit einem Schreiben an das Landesverwaltungsamt gewandt. “Wir hoffen nun, dass die Weimarer Behörde mehr Glück – und Einfluss – hat als wir”, so die Liberalen abschließend.