29.06.2004

Tritt Flughafen-Geschäftsführer Schlegel vom Amt zurück?

Mit dem Einzug von Wolfram Schlegel (SPD) in den Kreistag stellt sich für die Liberalen im Altenburger Land die Frage, wer sein Nachfolger als Flughafengeschäftsführer wird.

Nach Presseberichten wird SPD-Listenführer Sieghardt Rydzewski sein soeben gewonnenes Kreistagsmandat nicht annehmen, um auch weiter sein Amt als Landrat ausüben zu können. Von einem Mandatsverzicht seitens Wolfram Schlegel war bisher jedoch nicht die Rede. Als Geschäftsführer der Flugplatz Altenburg-Nobitz GmbH müsste er nach der Thüringer Kommunalordnung jedoch auf sein Kreistagsmandat verzichten, wenn er auch in Zukunft die mehrheitlich in Kreis-Hand befindliche Gesellschaft leiten will.

“Da es bereits in der Vergangenheit oft den Anschein hatte, als würde sich Schlegel mehr um sein Bürgermeisteramt in Starkenberg als um den Flughafen kümmern, ist es durchaus denkbar, dass er die Gelegenheit nutzt und den Weg frei macht für einen neuen Geschäftsführer in Nobitz”, so ein Sprecher der Liberalen. Die FDP hatte bereits im Wahlkampf Veränderungen im Flughafenmanagement gefordert und würde diesen Schritt deshalb begrüßen. “Schlegel ist sicherlich ein guter Bürgermeister in Starkenberg. Die ihm von Rydzewski zugedachte Rolle als Flughafen-Chef hat er jedoch nie richtig ausfüllen können. Darüber kann auch die Ansiedlung von Ryanair nicht hinwegtäuschen. Damit es am Flughafen endlich wieder vorwärts geht, muss jetzt ein professionelles Management mit Luftfahrt-Erfahrung verpflichtet werden.”

Damit wenden sich die Liberalen auch gegen Spekulationen, dass der zur Zeit amtierende zweite Geschäftsführer und gleichzeitige Wirtschaftsförderer im Landkreis, Jürgen Grahmann, die Geschäftsleitung übernimmt.