08.06.2004

FDP will auch mit Direktmandat in den Landtag

Auf seiner letzten Sitzung vor den Landtagswahlen hat der FDP-Kreisvorstand am Montag Abend noch einmal seine Ziele für den 13. Juni festgelegt. “Wir wollen in den Landtag einziehen”, so Vorsitzender Karsten Schalla, “und wir wollen verhindern, dass Landrat Sieghardt Rydzewski Innenminister wird. Die in den letzten Wochen an unseren Infoständen geführten Gespräche zeigen, dass diese Forderung von vielen enttäuschten Bürgerinnen und Bürgern unterstützt wird.” Aus diesem Grund betonte der Liberale noch einmal, dass man im Altenburger Land nicht nur um die Zweit-, sondern ganz bewusst auch um die Erststimmen der Wähler kämpft.

Dazu der Pressesprecher und Spitzenkandidat für den Altenburger Stadtrat, Torsten Grieger: “Das Rennen, insbesondere im Wahlkreis 43, ist völlig offen. Unser Kandidat, Karsten Schalla, hat durchaus gute Chancen. Nicht nur, dass die Wählerinnen und Wähler von den Mitbewerbern enttäuscht sind. Sie wissen, dass diese über die Landesliste ihrer Parteien abgesichert sind. Mit Karsten Schalla käme in jedem Fall ein zusätzlicher Vertreter aus dem Landkreis in den Erfurter Landtag. Und noch dazu ein kompetenter. Deshalb werden wir bis zum Schluss um jede Stimme für unsere Direktkandidaten Klimek und Schalla kämpfen.”

Wer sich vor der Landtagswahl noch einmal bei den Liberalen informieren möchte, hat dazu am Mittwoch und Samstag in Altenburg, am Donnerstag und Samstag in Schmölln und am Freitag in Meuselwitz Gelegenheit. Die Spitzenkandidaten der FDP werden dort mit einem Infostand auf dem Markt vertreten sein.