31.05.2004

FDP-Kreisvorsitzender Karsten Schalla

Für eine Industrie-Freizone am Flughafen Altenburg-Nobitz

Die hohe Arbeitslosigkeit im Altenburger Land kann nur durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze abgebaut werden. Neue Arbeitsplätze schafft die Wirtschaft, und zwar dort, wo die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehört ein professionelles Standort-Marketing. Aber auch wenn sich Landrat Sieghardt Rydzewski aufgrund seiner früheren Tätigkeit als Vertriebsleiter für einen ausgebufften Marketingprofi hält, die Ergebnisse seiner Bemühungen sind eher mager.

“Einen tatsächlichen Impuls für das Altenburger Land könnte die von uns angeregte Industrie-Freizone am Flughafen bringen,” so Karsten Schalla im Gespräch. “Schauen wir dazu einmal über die Grenzen hinweg nach Ungarn. Dort sind Industrie-Freizonen fester Bestandteil einer erfolgreichen Wirtschafts- und Wachstumspolitik. Im letzten Jahr haben sie ungefähr 1/3 aller ungarischen Ausfuhren und 1/4 der Einfuhren gestellt. Auch wenn sich jetzt, nach dem EU-Beitritt der Ungarn, einige Änderungen im Hinblick auf den innergemeinschaftlichen Handel ergeben, die großen Industrie-Freizonen wie Szekesfehervar mit Produktionsstätten von Visteon, Philips Electronics, Loranger und Alcoa stehen auch weiterhin für den Erfolgskurs der Ungarn. Wir sollten prüfen, ob sich das Erfolgsmodell Industrie-Freizone nicht auch hier bei uns, am Flughafen in Altenburg-Nobitz, umsetzen lässt. Die Flächen und die Infrastruktur sind vorhanden. Jetzt liegt es an uns, eine neue Idee konsequent anzupacken und so die Rahmenbedingungen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze im Altenburger Land deutlich zu verbessern.”