26.11.2012 | TV Altenburg

Pressekonferenz voller Frust

Im Landkreis kracht es, und dies ziemlich gewaltig. Eigentlich soll am 5. Dezember der Haushalt des Landkreises Altenburger Land beschlossen werden. Doch derzeit scheint eine Einigung zwischen CDU, SPD und FDP auf der einen und Landrätin, Verwaltung und Fraktion Die Linke auf der anderen Seite nicht möglich. Wir haben umfangreiche O-Töne aus der Pressekonferenz der drei Fraktionen.

Sehen Sie dazu unseren Beitrag unter www.wochenspiegel-abg.de

Kommentare

Ein Leser | 26.11.2012 | 18:12

Um den Beitrag zu kommentieren, bedarf es wohl mehr oder weniger einer Gegendarstellung der Landrätin »in persona«. Alles andere macht keinerlei Sinn. Jeder rational Denkende müsste sich dessen bewusst sein.

RichPint | 26.11.2012 | 18:18

Das stimmt. Bis heute gibt es keine offizielle Stellungnahme der Landrätin zu dem Thema. Das macht nachdenklich. Lediglich Herr Tempel hat versucht, die Initiatoren der Aktion niveaulos zu beschimpfen. Ich bin mal gespannt, ob und wann Frau Sojka reagiert.

Zweifler | 26.11.2012 | 21:24

Eine Gegendarstellung würde aber bedeuten, dass die Vorwürfe sachlich nicht stimmen. Es wird also wohl nicht zu einer Gegendarstellung kommen können…

Ein Leser | 26.11.2012 | 21:47

Hallo Zweifler, ist es Ihrer Meinung nach grundsätzlich richtig, alles anhand von sachlichen Kriterien zu bewerten und zu entscheiden? Klammern Sie Emotionen beziehungsweise subjektive Gesichtspunkte bei Ihren Entscheidungen grundlegend aus? Komme da, was wolle: ich nicht!

Irrational Denkender | 27.11.2012 | 07:44

@ Ein Leser: Dass es bislang noch nicht zu einem Dementi aus dem Landratsamt gekommen ist, lässt doch schon tief blicken! Das müsste einem wirklich rational denkenden Menschen klar sein… Davon mal abgesehen, weiß ich gar nicht so recht, wie man die Worte “Emotionen” und “Haushaltsplanung” in einem Kontext erwähnen kann, zumindest hier. Da der politische Kopf unseres Landkreises weder selbst Entscheidungen trifft, noch dem Kreistag Entscheidungsvorschläge unterbreitet, kann auch keine emotionale politische Debatte entbrennen. Außer vielleicht die durch Wut der Kreistagsmitglieder über die aktuelle politische Lage motivierte Diskussion. Wenn das der viel beschworene neue Politikstil ist, “Gute Nacht”… Nichts entscheiden, Heimlichtuerei und vor wichtigen Debatten ins Ausland fliehen – so etwas hat noch nicht einmal der alte Landrat fertig gebracht.

Ein Leser | 27.11.2012 | 08:45

Hallo irrational Denkender, dass ich Emotionen mit der Haushaltsplanung direkt verknüpft oder unmittelbar in einem Kontext erwähnt habe, ist Ihre freie Interpretation, die etwas irrational ist. Nun, wen wundert’s bei Ihrem Namen … Darüber hinaus verweise ich auf meinen ersten Kommentar, den ich speziell für Sie noch einmal an dieser Stelle veröffentliche: „Um den Beitrag zu kommentieren, bedarf es wohl mehr oder weniger einer Gegendarstellung der Landrätin »in persona«. Alles andere macht keinerlei Sinn. Jeder rational Denkende müsste sich dessen bewusst sein.“ Sofern es Ihnen nicht gelingt, den Inhalt dieses Kommentars zu erfassen, ist das Ihr Problem. Ich vermute beinahe, dass es nicht wenig ist, was Sie nicht wissen. Sorry!