26.01.2009 | OVZ

Altenburger Haushalt 2009

FDP will Bildung und Vereine stärken

Altenburg. Mehr Geld für Bildung und Vereinsförderung sowie Fortsetzung der Sanierung des Hallenbades und des Freibades: Mit dieser Forderung blickt der FDP-Kreisverband der Debatte zum Altenburger Haushalt 2009 am Donnerstag entgegen. „Natürlich sehen wir im Haushaltsentwurf den konsequenten Ansatz, die Bildungseinrichtungen auch weiterhin zu unterstützen. Wenn wir jedoch die hierfür vorgesehenen Investitionen mit anderen Etatposten vergleichen, stimmen uns die Vergleiche nachdenklich“, berichtet der FDP-Spitzenkandidat für den Altenburger Stadtrat, Wolfgang Krause, in einer Mitteilung.

Bei der Förderung gemeinnütziger Vereine dürfe das Geld nicht nach dem Gießkannen-Prinzip verteilt werden, sondern müsse an konkrete Vorhaben gebunden sein, meint Krause. „Oft ist es nicht einmal die Frage nach mehr Geld. Manchmal reicht es schon, bestimmte Vorschriften und Regelungen auf den Prüfstand zu stellen.“

Zu einem der meist diskutierten Themen der Stadt, dem Prinzenraub, bekennen sich die Liberalen mit erhobenem Zeigefinger. „Natürlich steht die FDP zum Altenburger Prinzenraub. Er hat sich zu einem Aushängeschild der Stadt entwickelt“, betont Krause. „Gleichwohl müssen aber auch hier alle Kosten auf den Prüfstand.“ Krause fordert die Offenlegung sämtlicher Ausgaben, um die Situation richtig beurteilen zu können. „Es kann doch nicht sein, dass diejenigen an den Pranger gestellt werden, die sich im Interesse der Sache einmal kritisch äußern.“