08.06.2013 | OVZ

Lesertelefon

Kritik der Liberalen an der Landrätin und ihr gestrichener Fernsehauftritt sorgen für Entrüstung

Für breite Entrüstung hat die Kritik der Liberalen am Vorgehen von Landrätin Michaele Sojka (50, Linke) während des Hochwassers im Kreis gesorgt. Sowohl Elke Pohle und Annett Hanns aus Poschwitz als auch Gisela Sander aus Molbitz machten ihrem Ärger darüber Luft. Sie vertraten am OVZ-Lesertelefon die Meinung, dass sich die FDP hätte gleich einbringen sollen. Hinterher kann jeder gute Ratschläge geben. Jetzt sollten alle gemeinsam dafür sorgen, dass die Opfer schnell Hilfe bekommen.

Ein weiteres Thema, das Elke Pohl bewegt, war der gestrichene Fernsehauftritt der Landrätin in der Talkshow von Peter Escher. “Meine Nachbarn und ich waren gespannt, was Frau Sojka zum Hochwasser in der Region sagt. Wir haben den Eindruck, dass auch hier Thüringen in Gera aufhört”, zeigte sie sich enttäuscht.

Ein Dankeschön im Namen der Anwohner der Straße Am alten Deich in Molbitz wollte Gisela Sander loswerden. “Die Kameraden der Feuerwehr haben 26 Stunden ununterbrochen abgepumpt. So haben sie verhindert, dass das Wasser in unsere Häuser läuft.”