26.07.2013 | OVZ

FDP-Sommertour

Stippvisiten in Gymnasium und Firmen

Altenburg. Die Thüringer FDP will sich weiter stark machen für eine finanzielle Gleichstellung freier und staatlicher Schulen. Das bekräftigte Partei- und Fraktionsvorsitzender Uwe Barth (49) gestern zum Abschluss seines Besuches im Altenburger Land.

Der Liberalen-Chef hatte dabei auch einen Abstecher ins Christliche Spalatingymansium in Altenburg gemacht und zeigte sich anschließend von der erfolgreichen Entwicklung der freien Schule sehr beeindruckt. “Die freien Schulen müssen genauso ausgestattet werden wie die staatlichen. Denn es geht ja nicht um die Förderung von Einrichtungen, sondern von Schülern. Alle haben den Anspruch auf gleiche Lernbedingungen”, sagte Barth, der bei den Thüringer Regierungsparteien CDU und SPD leider kein Umdenken in diesem Punkt erkennt.

Weitere Stationen der Reise des Landespolitikers durch den Kreis waren die Firma Fruchtexpress in Windischleuba und der Leitermann-Baumarkt in Lödla, wo es in den Gesprächen unter anderem um Mindestlöhne und die Beschränkungen der Ladenöffnungszeiten gegangen sei.

Barth reist seit Jahren immer in den beiden ersten Ferienwochen durch den Freistaat. “Und damit höre ich jetzt nicht auf, bloß weil es schon als Wahlkampf ausgelegt werden könnte”, meinte er mit Blick auf die im nächsten Herbst anstehende Landtagswahl. Das Altenburger Land war gestern seine vorletzte Etappe der 2013er Sommertour.

Günter Neumann