16.08.2013 | OVZ

Lesermeinungen

Tolles Fest, aber Ärger über Luftballons

Zum OVZ-Beitrag “Kletterburg und Woffelpantoffel” vom 13. August:

Ganz ohne Zweifel war das 9. Kinderfest auf der Teehauswiese am vergangenen Wochenende eine gelungene Veranstaltung. Das Angebot war wieder äußerst vielfältig, die Hüpfburg war der große Renner (wenn auch Horst Gerth vom Kreissportbund bei voller Kinderbelegung alle Hände voll zu tun hatte, um gefährliche Situationen zu entschärfen). Die penetrante Trommel-Dauerbeschallung vergangener Jahre scheint endlich abgeschafft und auch das sonnige, nicht zu heiße Wetter spielte mit. Ein sehr einfühlsamer THW-Jugendlicher erklärte meinem Jüngsten (Ricardo, 3 Jahre) mit Engelsgeduld und altersangepasster Sprache den THW-Truck samt Innenleben. Alles sehr erfreulich und angenehm, auch der Gratiszutritt.

Allerdings gibt es eine Ausnahme: Das Preis-Leistungsverhältnis der Luftballonverkäufer stimmt nicht. Auch wenn die Motiv-Ballons mit Helium gefüllt werden, sind fünf Euro für einen kleinen Ballon und acht für einen großen zu viel. Dazu kam dann noch (ohne Ankündigung, “Wollen Sie auch ein Gewicht?”) für ein kleines Plastegewicht als “Wegfliegverhinderer” jeweils ein zusätzlicher Euro. Macht bei zwei Sprösslingen selbst bei kleinem Ballon schon zwölf Euro. Und dann waren die auch noch durch die Verkäuferin so nachlässig verknotet, dass sich bei meinem Kleinsten der Ballon nach einer halben Stunde von der Schnur löste und unwiederbringlich entschwand. Kein Einzelfall, wie zu hören war.

Es sind Kinderherzen, die da bluten. Bei Kinderfesten vergangener Jahre gab es für die Kinder im Tausch gegen ein gemaltes Bild mal Gratisballons (zugegeben: rund, einfach und motivlos) für einen Ballonflugwettbewerb. Dahin sollte man zurückkehren oder zumindest bei der Preisgestaltung der kommerziellen Ballon-Anbieter mäßigend wirken.

Daniel Scheidel, Altenburg