12.09.2013 | ABG-Net

Offener Brief zum OVZ-Forum am 12.9.2013 zur Bundestagswahl

Sehr geehrter Herr Neumann,

insgesamt drei Mal haben Sie zwischen dem 4. und dem 10.09.2013 drei- bis fünfspaltig auf Ihr heute stattfindendes OVZ-Forum zur Bundestagswahl hingewiesen.

Wortreich haben Sie dabei jedes Mal Ihren Lesern erklärt, was bei diesem Forum alles „wie immer“ sei:

„Wie immer lädt die OVZ … zu einem öffentlichen Forum ein“,
„Wie immer werden die Kandidaten von OVZ-Redakteuren befragt“,
„Wie immer wird aber auch das Publikum Gelegenheit haben, selbst nachzufragen“.

Sie sollten ihren Lesern aber auch erklären, was eben nicht wie immer ist.

Das gehört zu seriösem Journalismus dazu.

Bisher war es bei Ihrer Zeitung guter Brauch, die Direktkandidaten aller im Bundestag vertretenen Parteien einzuladen. Diesmal lassen Sie aber GRÜNE und FDP vor der Türe stehen, mit wenig überzeugenden Gründen.

Dafür ist Ihnen die AfD eine Einladung wert, eine Partei also, die nach übereinstimmendem Urteil aller ernstzunehmenden Meinungsforscher den Einzug in den Bundestag verfehlen wird und deren Plakatparolen (Textbeispiel: „Wir brauchen unsere Rente selbst“) von denen der NPD kaum zu unterscheiden sind. Für so rechtslastig haben wir die OVZ bislang nicht gehalten.

Der AfD-Direktkandidat, Ex-Landrat Rydzewski hat nun leider vom Kernthema seiner Partei, der Währungspolitik keine Ahnung, wie das OVZ-Interview vom vergangenen Freitag beweist und fällt ansonsten durch schwurbelige Patriotismusbekundungen auf.

Ganz zu schweigen von jahrelanger Kontaktsperre zur Presse und offenkundiger Unterstützung für die Aktion „OVZ abbestellt“.

Das Ganze verbergen Sie in Ihren Veranstaltungshinweisen auch noch hinter der Formulierung: „Acht Kandidaten sind diesmal von den Parteien (…) aufgestellt worden, vier stellen sich am Donnerstag den Fragen“.

Das ist nun schlicht eine Frechheit, suggeriert es doch, die übrigen vier hätten dazu keine Lust, was wir zumindest für die Liberalen ausschließen können. Haben Sie Ihren Lesern gegenüber ein schlechtes Gewissen, oder warum geben Sie nicht zu, die Übrigen nicht eingeladen zu haben?

Die FDP ist Regierungspartei und wird es voraussichtlich auch bleiben. Da Sie beim Forum laut eigenem Bekunden auch über „wichtige Punkte aus den Programmen der Parteien“ diskutieren wollen, fordern die Liberalen, dabei zu sein.

Da Sie unser Schreiben vom 02.09.2013 zu diesem Thema bedauerlicherweise unbeantwortet ließen, hier nun also als offener Brief.

An Transparenz ist ja sicher auch Ihnen gelegen. Sie sollten Ihren Lesern endlich reinen Wein einschenken.

Freundliche Grüße

Daniel M. Scheidel
FDP-Kreisvorsitzender
FDP-Direktkandidat zur Bundestagswahl