24.11.2008 | OVZ

Wasserpreise

FDP sieht Kritik von 2006 bestätigt

Altenburg. Der OVZ-Bericht vom Freitag über die im Bundesvergleich viel zu hohen Wasserpreise im Altenburger Land schlägt erste Wellen: So hat die FDP in einer Pressemitteilung erneut auf die Missstände bei Wasser und Abwasser im Kreis hingewiesen. “Bereits im Wahlkampf 2006 habe ich als FDP-Landratskandidat die Situation angeprangert”, so Kreisvorsitzender Daniel Scheidel. “Das Beispiel Göllnitz zeigt, dass es auch anders geht.”

In Göllnitz, wo mit Hans-Jürgen Heitsch seit Jahren ein FDP Bürgermeister der Gemeinde vorsteht, könnten sich die Bürgerinnen und Bürger über die niedrigsten Wasser- und Abwasserpreise im gesamten Landkreis freuen, erklärte die FDP. Die Preise würden zwischen 30 und 60 Prozent unter denen der vier großen Anbieter im Landkreis liegen.

Für Scheidel, der im kommenden Jahr als FDP-Direktkandidat für den Landtag antritt, steht bereits heute fest, dass das Thema Wasser und Abwasser dabei eine wichtige Rolle spielen wird: “Die Situation ist symptomatisch für ganz Thüringen. Die CDU-Landesregierung hat es nicht geschafft, Rahmenbedingungen herzustellen, die die Bürgerinnen und Bürger entlasten. Viele Familien leiden unter dem ständig steigenden Gebührendruck”, so der FDP-Chef.