19.09.2013 | ABG-Net

Leserbriefe

Wahlkampf im Wahlkreis 195, oder der Sinn und Irrsinn der Kandidaten

Der Bundeswahlkampf im WK 195 anno 2013 wird allem Anschein nach in die Geschichte eingehen als der dümmlichste Wahlkampf den man bisher erlebt hat. Die Direktkandidaten sind von Wahlplakaten, Wahlständen und den örtlichen Medien bekannt. Wie sich diese jedoch präsentieren, ist der blanke Hohn und Spott für die Wahlberechtigten.

Dass man ohne Eigeninitiative nur schwer bis gar nicht an Informationen über die Ideologien kommt, fernab der Parteiregime der jeweiligen Kandidaten, ist nichts Neues. Dass man jedoch so gut wie gar nichts darüber erfährt, was die Kandidaten für die Menschen in ihrem Wahlkreis fernab der Bundespolitik erreichen wollen, ist ein schlechter Witz.

Stattdessen erfährt man, wie Herr Dr. Dorsch mit höchsten 20 km/h auf dem Fahrrad (oder ist er gar nicht nur mit Fahrrad auf Wahlkampftour) um Schlaglöcher fahren muss, Herr Vogel von einem Unternehmen zum anderen tingelt und der Herr Scheidel eigentlich alles scheiße findet außer sich und seine FDP. Herr Rydzewski fährt gerade hoch und bietet sich dem Bürger an (ob dies für ihn gut ist, ist eine ganz andere Sache). Der Rest ist kaum oder gar nicht wahrnehmbar, jedenfalls nicht im Altenburger Land.

Nun hatte man, wenngleich auch nur halb aufgrund der OVZ-selbsternannten wählbaren Kandidaten, die Möglichkeit beim OVZ-Wahlforum den Kandidaten Fragen zu stellen und dann wird dieses, aufgrund der Proteste Einzelner, abgesagt. Im Übrigen hatten die Piraten ihre Nicht-Einladung schon eher mitbekommen als Herr Scheidel (Guten Morgen!). Auch der Versuch von Herrn Rydzewski ein Wahlforum unter Eigenregie in Absprache mit den anderen Kandidaten aufzuziehen, scheiterte an Desinteresse der Übrigen. Hatten diese Angst vor der AfD? Oder liegt es nur daran, dass man keinen gemeinsamen Auftritt mit einer, nach Medien geformter Meinung, rechtspopulistischen Partei möchte?

Sei's drum, der Bürger wird künstlich dumm gehalten, damit sich keiner der Kandidaten die Blöße gibt, doch nichts für die Menschen im WK 195 zu tun! Da hilft auch kein Entschuldigen von Herrn Vogel, Herr Rydzewski!

Den meisten Humor in diesem Wahlkampf haben aber, mit großem Abstand, die Kollegen der FDP. Wie kann man denn so in den Wahlkampf gehen? Statt politischen Aussagen werden nur die Gegenkandidaten beschimpft und beleidigt. Im Fall von Herrn Rydzewski zusätzlich noch seine potentiellen Wähler.

Wie soll man denn auf die Idee kommen Herrn Scheidel zu wählen, wenn man gleichzeitig das Gefühl hat, bei Ihm tickt nicht alles richtig im Oberstübchen? Wie er seinen Gegenkandidaten gegenüber tritt ist eine Sache, wenn er jedoch den mündigen Bürger mit Halbwahrheiten überhäuft, ist das eine ganz andere. So sagt Herr Scheidel „Mehr als 60 Prozent aller deutschen Exporte gehen in den Euroraum“, dies ist jedoch sehr ungenau, da zwar ca. 57% der Exporte in den europäischen Raum gehen, jedoch nur ca. 37% in die Eurozone. Zudem, „die letzten zehn Jahre … die durchschnittliche Einkommenssteigerung lag bei ca. zwölf Prozent“, soll er den Leuten im WK 195 vorrechnen.

Und wenn wir schon bei der FDP sind, so sollte Herr Zschiegner mit seinen Kolumnen auf abg-net.de vorsichtig sein. Wenn man schon, frei nach Frau Koch-Mehrin, Frau Schavan, Herrn Gutenberg und weiteren, Artikel, wie im Fall von „Ein Essay zur Frage der Finanz und Staatsschuldenkrise, den Ökonomischen Gesetzen und den Kräften des unbezwingbaren Marktes“, einfach nur kopiert und unter dem eigenen Namen einstellt, woher diese kommen. Natürlich kann es auch sein, dass Herr Zschiegner unter dem Pseudonym „Gérard Bökenkamp“ im „ef-Magazin“ Artikel veröffentlicht. Dies kann man sich jedoch kaum vorstellen, da Gérard Bökenkamp bereits von der Friedrich-Naumann-Stiftung ausgezeichnet wurde. Dies hieße wohl dann „Urheberrechtsverletzung“!

Im Übrigen erscheint das „ef-Magazin“ im Lichtschlag-Verlag von André F. Lichtschlag. Ein Bild von Ihm kann sich Herr Zschiegner selber machen. Bevor man anderen Populismus vorwirft (AfD), sollte man erst einmal seine eigenen Leichen im Keller suchen!

So meine Herren Kandidaten, dieser Wahlkampf ist fast vorbei und langweilig ohne Ende. Vielleicht diskutieren Sie das nächste Mal über Infrastrukturmaßnahmen, Steigerung der Kaufkraft und Ähnlichem für die Bürger des Wahlkreises 195.

Pressestelle der Bürger